Tipps und Tricks für Streetworker

Dieses Thema im Forum "Straßenstrich" wurde erstellt von albundy69, 11. September 2009.

  1. albundy69

    albundy69 Womanizer

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    11.122
    Dankeschöns:
    35.249
    Ort:
    In der verbotenen Stadt
    In jeder größeren Stadt gibt es einen öffentlich geduldeten Straßenstrich. Auf dem Straßenstrich findet man Damen vor, die sich aus welchen Gründen auch immer nicht an ein festes Etablissement binden wollen, frei über ihre Arbeitszeiten verfügen wollen, Damen, die aus Not der Beschaffungsprostitution nachgehen oder einfache Gelegenheitsnutten, die sich ihr Haushaltsgeld aufbessern wollen.

    Vorbereitung

    Der Straßenstrich ist ein permanentes Kommen und Gehen, deshalb bedarf es einer genaueren Sondierung des Angebotes, bevor man seine Wahl trifft. Es empfiehlt sich, die Strasse mehrfach abzufahren, um einen genauen Überblick über die Damen zu erhalten. Deshalb ist es unabdingbar, mit hinreichend gefülltem Tank auf Tour zu gehen. Ferner ist zu beachten, dass jeder Straßenstrich im direkten Blickfeld der Ordnungshüter ist. Daher ist es empfehlenswert, mit korrekter Beleuchtung, formal korrekten PKW-Papieren und Plaketten, sowie angeschnallt und nicht telefonierend auf Tour zu gehen.

    Auswahl einer Dame

    Hier entscheidet der persönliche Geschmack. Von alternder üppiger Vorstadtpomeranze über kerniger Crack-Zigeunerin bis zum teenyhaften Profi-Cheerleader ist alles im Angebot vorhanden. Hat man sich für eine Dame entschieden, so fährt man an den Strassenrand, dreht die Scheibe herunter und wird in 90% aller Fälle mit den Worten „Hallo Schatzi, Fickendreissigblasenzwanzig“ begrüsst.

    Verhandlungspoker

    Zu beachten ist, dass man bei der ersten Kontaktaufnahme alles versprochen bekommt, ohne jedoch die Gewissheit zu haben, was davon der Realität entsprichtt. Erste Grundregel des Strassenpokers lautet: „Der Freier bestimmt die Leistung und den Preis“. Es kommt nicht darauf an, dass man sch bei der Verhandlungsführung als sympathischer Gentleman erweist, sondern es ist wichtig, der Dame exakt mitzuteilen, welche Details der Dienstleistung erwartet werden und was man dafür bereit ist zu zahlen.

    Anders als in Clubs oder Laufhäusern gibt es keinen definierten Servicestandard, vergisst man, genaueste Absprachen, so kann man sicher sein, für jedes noch so selbstverständlich erscheinende Extra nachträglich zur Kasse gebeten zu werden.

    Abzusprechen sind:

    Ort der Vereinigung
    Dauer der Vereinigung
    Art des Küssens
    Grad der Nacktheit
    Welche Körperteile dürfen berührt werden
    Stellungen
    Genaue Definition des Französisch
    Bei AO-Gesinnen: Wohin wird gespritzt

    Nach exakter Anfrage konfrontiert man von Sich aus die Dame mit einem Preisangebot. In den seltensten Fällen geht die Dame auf dieses Angebot ein. Hier greift das, was ich die hohe Schule an Verhandlungskunst nenne. Man mus am Gebärdenspiel der Dame erkennen, inwieweit sie Kompromissbereit ist. Eigene Kompromisse zu diesem Zeitpunkt der Verhandlung führen dazu, abgezockt zu werden. Daher ist es empfehlenswert, bei Unstimmigkeiten die Verhandlung abzubrechen und ein paar weitere Runden zu drehen. Wichtig: jedes Mal freundlich winken, wenn man an der Dame vorbeifährt.

    Nach 3-4 Runden bietet es sich an, einen weiteren Verhandlungsversuch zu starten. Hier ist es wichtig, der Dame des Gefühl des überlegenen aber verständnisvollen Kunden zu geben. Man bittet die Dame, einzusteigen, bietet ihr eine Zigarette an, weißt darauf hin, dass es draußen sehr kalt ist bzw. Ausfallzeiten schlechter sind als ein Fick zu vergünstigten Konditionen und nimmt geschickt nach gepflegtem Konversationsversuch die Verhandlungen wieder auf. Oft wirkt es in diesem Fall Wunder, von Wünschen abzulassen, die einem eh unwichtig sind, wichtig ist dann preisliches Entgegenkommen der Frau. Findet dies nicht statt musst man den Verhandlungspoker auf eine der nächsten Runden vertagen.

    Wird man sich einig, so steht einer Vereinigung nichts mehr im Weg.

    Wahl des Verrichtungsortes

    Bevorzugt man den Fick im PKW, so gilt es, einen geeigneten Ort zu suchen, an dem man sich nicht strafbar macht (Sperrbezirk). Diese Orte sind vor dem Besuch abzuklären. Möchte man in warmer Umgebung Liebe betreiben, so sollte man auf ein günstiges Stundenhotel ausweichen. Teilweise direkt am Strich gibt es oft derartige Etablissements für 15-20 Euro/Std. Zu Damen nach Hause sollte man nur dann fahren, wenn man diese länger kennt, denn in heimischen Gefilden der Dame ist man als Freier im Falle von Unstimmigkeiten schutzlos.

    Vorbereitung des PKW

    Sex ist umso besser, je wohler man sich im Umfeld fühlt. Es gilt daher, für eine hinreichend große weiche Vereinigungsfläche zu sorgen. Bei Zweisitzern hat man nicht so die große Wahl, bei normalen PKWs empfehle ich, eine leere Rückbank mit Decken und Kissen auszustatten, damit einerseits nicht der Stoff des PKWs eingesaut wird, andrerseits sich die Nutte keine Laufmaschen und Druckstellen an spitzen Gegenständen einfängt. Nicht jede Dame hat Feuchttücher zur Säuberung oder Kondome mit, daher ist es empfehlenswert, über für eigenes Kontingent vorzusorgen. Ebenso so sieht es mit Hilfsmitteln für Analverkehr usw. aus. Plant man diese Praktik, so sollte man vorher Gleitmittel und Säuberungsmittel (Fensterreiniger, Alkoholtücher von MacDonald) an Bord haben.

    Wichtig: Der PKS ist so zu präparieren, dass keinerlei klaubare Gegenstände in Reichweite der Dame liegen. Das Handschuhfach ist zu verschliessen. Nur zu oft berichten Freier darüber, dass nach der Nummer Wertgegenstände, Handys oder Navigationsgeräte fehlen.

    Der Abzockversuch

    Hält ich eine Dame nicht an Vereinbarungen, so ist ihr deutlich in bestimmten Ton mitzuteilen, dass man nicht gewillt ist, dies zu akzeptieren. Dies sollte niemals (wie immer) mit Gewalt durchgeführt werden, jedoch ist ein passendes Vokabular für Beschimpfungen vorher auszudenken. In der Regel lassen sich derartige Missverständnisse in beiderseitigem Einvernehmen lösen, hinnehmen sollte man sie nie. Sexuelle Dienste lassen sich rechtlich nicht einfordern, insofern hat man bei Missverständnissen schlechte Karten, oft hilft ein bestimmter Ton jedoch, bereits gezahltes Geld zurück zu erhalten, dies ist jedoch eher selten.

    Die Verrichtung

    Ist individuell und Phantasien sind keinerlei Grenzen gesetzt.

    Verabschiedung

    Nach gelungener Vereinigung bietet man der Dame eine Zigarette an und bringt sie zum gewünschten Ort zurück. Oft geäußerte Anliegen, eine Dame zu einem Ort zu bringen, an dem sie mal eben einkaufen möchte sind mit Vorsicht zu geniessen. Man weiss nie, wer sich bei einem derartigen Vorgang das PKW-Kennzeichen notiert.

    Allgemeiner Tipps

    Viel Spaß und Fickbericht nicht vergessen.
     
    Sugar_Daddy dankt dafür.