Stadien der Vertrautheit mit einer Hure

Dieses Thema im Forum "Offtopic" wurde erstellt von Honeyslab, 7. September 2009.

  1. Honeyslab

    Honeyslab Opulentik-Popper

    Registriert seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    813
    Dankeschöns:
    4.602
    Ort:
    Dortmund
    #1 Honeyslab, 7. September 2009
    Zuletzt bearbeitet: 7. September 2009
    Ich versuche mal einen Ansatz allein auf der Beziehungsebene. Die Idee ist folgende: unbekannte Haut ist was tolles, aber auf dieser distanzierten Ebene lässt sich am leichtesten allein über Cup-Größen und Service-Merkmale etc. reden.

    Lerne ich die Dame besser kennen, durchläuft sie in meiner Wahrnehmung eine Metamorphose vom Dingens mit Cup-Größe zur Persönlichkeit mit Individualität.

    Für mich ist die Beziehung zu einer P6-Dame demnach umso weniger versachlicht und stattdessen um so mehr persönlich, je besser ich die betreffende Person kenne. Zur Veranschaulichung hier z.B. die möglichen


    Stadien der Vertrautheit

    1) Habe Text-Anzeige in einer Zeitung gelesen

    2) Sehe Foto und Beschreibung z.B. im Freierforum

    3) Sehe die Dame leibhaftig im Club vor mir

    4) Flirte mit der Dame

    5) War mit der Dame bereits auf Zimmer, Service war gut

    6) War mit der Dame mehrfach auf Zimmer

    7) Bin Stammgast der Dame

    8) Bin süchtig nach der Dame


    Ich denke mal, dass eine Versachlichung der Formulierung (z.B. „was mit dicken Titten“) im Bereich 1) bis 2) eher in der Natur der Sache liegt, und beileibe nichts mit Missachtung der Damen zu tun hat.

    Ab 3) sollte allerdings die Wahrnehmung des vor mir stehenden Menschen überwiegen.

    Wenn ab 5) noch versachlichende Begrifflichkeiten verwendet werden, sagt der betreffende Gast: Illusion gut, aber reine Geschäftsbeziehung. Ich denke, das sind die für beide Seiten produktivsten, konfliktfreiesten und insgesamt zufriedenstellendsten P6_Kontakte.

    Ab Beziehungsebene 7) entsteht möglicherweise schon so ein eheähnliches Geflecht.

    Beziehungsebene 8) fällt in die Kategorie Liebeskasper und schlimmer.
     
    mahol dankt dafür.
  2. Marktwain

    Marktwain Knutschfetischist

    Registriert seit:
    5. September 2009
    Beiträge:
    410
    Dankeschöns:
    1.209
    #2 Marktwain, 7. September 2009
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2009
    Im Prinzip kann ich den obigen Ausführungen nur beipflichten. Allerdings würde ich, auf mich bezogen die einzelnen Stationen etwas ändern.

    1. ich sehe eine Anzeige in eine Anzeigenportal.

    2. ich informiere mich in etwaigen Foren über die Dame.

    3. auch ich sehe die Dame leibhaftig in einem Club oder in ihrer Wohnung.

    4. ich flirte mit der Dame, wenn ich das so bezeichnen kann.

    5. Der Service auf dem Zimmer hat mich begeistert.

    6. Auch nach mehrmaligen Buchungen begeistert mich die Dame.

    7. Auch ich werde zum Stammgast der Dame.

    8. Aber ich zwinge mich durch eine Auszeit es nicht so weit kommen zu lassen.

    Hat bisher fast immer gut geklappt. Aber auch nur fast. Doch das Suchtstadium habe ich bisher immer erfolgreich überwunden.

    Was die Versachlichung angeht gebe ich dem Honeyslab recht. Das ist durchaus Normal. Ich jedoch versuche mich der Norm zu entziehen und möchte viel lieber das Individuum hinter der Maske entdecken. Natürlich möchte ich die Illusion bekommen mit einer Freundin intim gewesen zu sein.

    Aber für Punkt 7 und 8 des Honeyslab bin ich zu sehr Realist.
     
  3. albundy69

    albundy69 Womanizer

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    11.122
    Dankeschöns:
    35.249
    Ort:
    In der verbotenen Stadt
    Bei mir kann ich das ganz klar begrenzen:

    Die ganzen Werbebilder sind mir Schnuppe, Arsch und Titten auch.

    Süchtig werde ich beim Knutschen und das bereits nach 3 Sekunden.

    Wenn die Dame es ab dem Zeitpunkt geschickt anstellt ist für nichts zu garantieren, egal, wie abgeklärt ich sonst immer tue..;)
     
  4. mahol

    mahol Virtuose der Liebe

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    769
    Dankeschöns:
    2.182
    Ort:
    der lange Fluss des ... der Liebe
    Genau so!

    @Vorredner: Sehe ich allgemein auch so.

    Man, wie ist das schön z.B. mit einer Knutschattacke im Kino des Fkk-Clubs von einer Frau halbwegs innerhalb des Beuteschemas überfallen zu werden. Wenn Sie zärtlich die Arme um Dich legt und dann änfangt mit einem Crescendo zu küssen. Erst leicht dann mehr.

    Wenn dann noch nach einiger Zeit Ihre Greifarme zum Einsatz kommen, gibt es nichts was mich davon trennt mit Ihr in Kürze mich auf dem Zimmer zu befinden.

    Egal was sonst noch im Raum los ist.

    Da kann ich vorher stundenlang Anzeigen studiert haben, das Defilée der Mädchen beobachtet haben, Vergleiche angestellt haben egal. Wenn es zur Action kommt gibt es kein Halten mehr.
     
  5. albundy69

    albundy69 Womanizer

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    11.122
    Dankeschöns:
    35.249
    Ort:
    In der verbotenen Stadt
    Dame ist vertraut...was nun?

    Man könnte das Thema ergänzen um die Frage, welche Fegefeuer man durchlaufen muss, wenn die Vertrautheit endlich da ist.

    Habe ich die Grenze zwischen Geschäft und Begierde überschritten, so erwische ich mich dabei, dass....

    • Dass mein Lebenszweck nur noch darin besteht, die Wartezeit zwischen zwei Puffbesuchen und den damit verbundenen Orgasmen möglichst schnell zu überbrücken.
    • Dass ich eifersüchtig reagiere, wenn die Dame nach vollzogener Verrichtung des Akts mit einem Nachfolger ein ähnlich vertrauten Umgang wie mit mir pflegt.
    • Dass ich ein schlechtes Gewissen bekomme, wenn ich einen Laden betrete, und einer anderen Dame hinterher schaue. An Buchung wage ich nicht einmal zu denken.
    • Dass ich mitten in der Stadt plötzlich vor Schmuck- und Parfumläden stehen bleibe, um dem Objekt meiner Begierde ein Geschenk auszusuchen.
    • Dass ich mich heimlich zum Sprachkurs in der VHS anmelde, um im Falle einer fremdsprachigen Dame als Kosmopolit ins Licht zu rücken.
    • Dass ich bei Ebay nen billigen MP3 Player schiesse, um diesen mit Musik aus der Heimat der Dame zu bestücken.
    • Dass ich permanent Telefon-Prepaidkarten auflade, obwohl die Dame mehr verdient als ich, sie mich eigentlich nie anruft und in die Heimat telefoniert, nur für den Fall, dass sie mich endlich anruft um mich zu bitten "Hol mich hier raus".
    • Dass ich permanent Überweisungen per Western Union an die kranke Mutter der Dame vornehme, diese ohne mir jedoch jemals erstatten noch abficken zu lassen.
    • Und mich tierisch freue, wenn die Dame sich endlich mit mir privat verabredet, die Nacht verbringt, um mir dann eine Forderung in Höhe von mindestens 700 EUR präsentiert, die ich dann auch begleiche, schliesslich zolle ich ihr damit Respekt.

    Ergänzungen und Kommentare aus den Nähkästchen anderer Jungs erbeten. ;)
    :winkewinke:
     
    mahol dankt dafür.
  6. mahol

    mahol Virtuose der Liebe

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    769
    Dankeschöns:
    2.182
    Ort:
    der lange Fluss des ... der Liebe
    Wow, wie finde ich mich oftmals bei Dir wieder

    Folgende Punkte erlebte ich mal genauso und habe Sie inklusive Prepaid Karten, Western Union und der Mama auch schon erlebt:

    Nähkästchen schon ausgepackt:

    Ergänzungen meinerseits, die Erlebtes aus meiner Welt komplett machen:

    • Nach Mädchenklamotten und Spielzeug gesucht um Sie Ihr für Ihre Tochter in der Heimat (bei Mama natürlich) zu schenken.
    • Anschliessend Diese als Pakete in die Heimat geschickt.
    • Dies auch für die Freundinnen so gemacht, sprich deren Eltern und Kinder. Hätte der Bundespost Konkurrenz machen können.
    • Auch für die Freundinnen Prepaid-Karten besorgt (die wurden allerdings bezahlt).

    Aber das gehört denke ich eher in einen Thread der Liebeskasperei, den wir sicher noch mit X Unterthreads füllen können, bis die Bücherwände, äh oder des admins Server, aus allen Nähten platzen.

    Tja, gerade heute geriet ich jedoch in eine Konfliktsituation der Vertrautheit: Was wenn 2 Vertraute vor Ort sind? Gut dass die 3. nicht auch noch dort war. Die 4. hatte zum Glück frei, allerdings hätte die mich aus der Situation gerettet (andere Location). Für Neugierige: Bericht folgt kurzfristig im Laufe des WE.

    Nun die Sache löste sich einfach: die Vertrauten sassen alle zusammen, wenn wunderts dass die praktisch Freundinnen sind, und die Eine sagt mir sogleich, dass die Erstere Geburtstag heute hätte. Was tun? Alle ficken? Geht nicht, Portemonnaie nicht potent genug! Also aufs Geburtstagkind beschränkt und nett etwas mit Frau Nr. 2 angeplaudert. Wie machen die das bloß im Harem? Aber da meine Frauen meist ganz locker und cool drauf sind, wird es hoffentlich keine Probleme geben.

    Jedenfalls nicht mit Nr. 1 die geburtstäglich verwöhnt wurde :D
     
    Deepreamer dankt dafür.
  7. albundy69

    albundy69 Womanizer

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    11.122
    Dankeschöns:
    35.249
    Ort:
    In der verbotenen Stadt
    Leider hatte ich noch nicht das Vergnügen im Harem, jedoch sollten wir uns überlegen, ob wir nicht vielleicht Techniken unserer Vorfahren wiedererlernen sollten: ;)

    (* Aus Planet-Wissen *)
     
  8. mahol

    mahol Virtuose der Liebe

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    769
    Dankeschöns:
    2.182
    Ort:
    der lange Fluss des ... der Liebe
    Dabei hatte ich beim Lesen deines Zitats aus der uns nicht ganz fernen Tierwelt an eine ganz Andere "Höchst"-strafe gedacht!:rolleyes:
     
  9. Illusionsfetischist

    Registriert seit:
    31. August 2009
    Beiträge:
    250
    Dankeschöns:
    661
    Ort:
    mal hier mal da
    vertrautheit extrem

    An dieser Stelle sei noch folgendes zu erwähnen:

    ... es gibt auch noch das Stadium der Vertrautheit, in dem man der Göttin der Lust, die über keine eigene Bleibe verfügt, aus den Qualen des " im club-schlafen-müssens" befreit und sein eigenes Domizil als Asylunterkunft anbietet, in der Hoffnung auf eine noch höhere Vertrautheitsebene zu kommen....

    In der Regel passiert jedoch folgendes:

    Aus deiner sonst, durch Putzfrau penibel saubergehaltenen Behausung entwickelt sich in Kürze ein Dreckstall, bei dem jeder Messie immer den ersten Preis gewinnen würde. (die vorher so nette Putzfrau hat in der Zwischenzeit gekündigt und Menschen aus der Nachbarschaft. die du vorher gar nicht kanntest wechseln die Straßenseite, beschimpfen dich oder bemalen dein Auto)

    Die vorher immer topgestylte Queen der Lust hat zwischenzeitlich ihren Arbeitseifer eingestellt und besucht nur noch sporadisch die Stätte ihres vorherigen Wirkens
    ( wozu auch? der nette Bankberater hat ja deinen Dispo umgeschuldet und dir einen neuen eingeräumt) und du erfreust dich daran mit der Schönheit sämtliche Fußgängerzonen und Einkaufszentren zu besuchen und ihr jeden erdenklichen Wunsch zu erfüllen ( gehört sich ja auch so für einen Gentleman).

    Auch die, dir vorher unbekannten Versandhäuser beliefern dich plötzlich mit immer größer werdenden Paketen ( ... irgendeine Beschäftigung muss die Angebetete ja haben und es ist ja auch für ihre notleidende Familie Daheim)

    Die sonst so heiß ersehnte Erfüllung der Lust vollzieht sich nur noch selten, denn deine Lady hat urplötzlich oft Kopfschmerzen vom Alleine sein und droht dir an wieder in ihr altes Leben zurückzukehren, falls du sie unter Druck setzen würdest, was sexuelle Dienste anbelangt.

    Ok, du bist ja lernfähig also fängst du an aktiv an der Freizeitgestaltung der Dame mitzuarbeiten und findest dich freitags, samstags und vor jedem erdenklichen Feiertag in Discos und Clubs wieder, die dir aufgrund ihres extrem hohen Migrantenanteils vollends fremd waren wieder... selbstverständlich nimmst du auch all ihre Freundinnen mit
    ( ausnahmslos dir bekannte Abzockhuren)
    und verbringst nun deine Freizeit in dir neuen Gefilden ...

    Die Dauerkarte deines Fußballclubs bleibt ungenutzt und deine alten Freunde hast du auch schon lange nicht mehr gesehen - erreichen könne sie dich telefonisch ja nicht mehr da deine Telefonleitung ja permanent besetzt ist.
    (sie hat so Heimweh und muss ja den Kontakt zur Familie aufrecht halten)...

    Als du eines Tages von der Arbeit nach Hause kommst, öffnet ein dir unbekannter Mann die Tür und wird dir als ihr Cousin aus der Heimat vorgestellt, der ein paar Tage zu Besuch bleibt.

    Ok die Familie ist ja heilig!

    Es verwundert dich auch nicht, dass der Cousin deinen Platz im Bett einnimmt und du stattdessen auf dem Sofa mit einer kratzigen Decke schlafen darfst....

    Die seltsamen Geräusche aus dem Schlafzimmer scheinen Albträume deiner Göttin zu sein....

    Du kannst dich leider nicht zum trösten anbieten, da die Schlafzimmertür verschlossen ist.

    Darauf angesprochen sagt sie empört zu dir, dass man in der Heimat immer seine Schlafgemächer wegen Eindringlingen verschließt und der Cousin ja sonst nicht schlafen könne wenn er aus seinen Gewohnheiten gerissen würde.

    Was bist du für ein Gastgeber ? fragt sie dich noch
    und verweigert dir den Guten Morgen Kuss.

    Der freundlich Cousin bietet sich an dich mit deinem Auto zur arbeit zu bringen, da sie heute noch gemeinsam andere Familienmitglieder besuchen wollten.
    Dir wird versichert man holt dich pünktlich um 17 Uhr am Büro ab
    .
    Deine Göttin gibt dir noch einen Kuss und haucht dir ins Ohr der Cousin würde bald wieder fahren und dann würde sie auch wieder alle erdenklichen Sauereien mit dir anstellen.....

    Oh der liebe Gott hat dein Flehen nach sexueller Erfüllung erhört und du verbringst einen fröhlichen Arbeitstag.

    Punkt 17 Uhr verlässt du dein Büro und stellst dich auf die Strasse und wartest dass deine neue Familie dich abholt ....
    als gegen 21 Uhr auch die Putzkolonne das Bürogebäude verlassen hat, begibst du dich mit dem Taxi nach hause - die hatten sich bestimmt viel zu erzählen, deshalb war das Handy deiner Göttin auch aus ...

    Zu Hause angekommen, stellst du voller Verwunderung fest, dass die tragbare Wohnungseinrichtung weg ist und irgendwie alles sehr fremd auf dich wirkt....

    In der Hoffnung dass deine Wohnung nur neu gestylt würde, legst du dich erschöpft schlafen und wachst am nächsten Morgen schweißgebadet auf und stellst fest, deine Wohnung ist unverändert und es gibt auch keine neue Familie ...

    ....du hattest einfach einen Albtraum..... Gott sei dank!


    Und die Moral von der Geschicht- Traue Huren nicht! ;););)
     
    mahol, albundy69 und Deepreamer danken dafür.
  10. Sugar_Daddy

    Sugar_Daddy hat die Haare schön

    Registriert seit:
    11. September 2009
    Beiträge:
    258
    Dankeschöns:
    245
    Ort:
    NRW
    Ach wie schön zu lesen das man da nicht alleine da steht :cool:

    Wenn die Dame mal auf Heimaturlaub ist, wäre ergänzend noch zu erwähnen:

    • WU Überweisungen um Behandlungskosten erkrankter Familienangehöriger zu decken
    (vornehmlich Kinder oder Eltern, Familie ist ja heilig, wie schon erwähnt hier)

    • WU Überweisungen um Dokumente zu erwerben, Pass oder Perso
    (geschieht auch mehrmals, muss man sich nix bei denken, andere Länder andere Sitten) :D
    • WU Überweisung um das Handy wieder aufzuladen, da die SMS nach Deutschland ja sehr teuer sind.
    (Klar, wenn man immer so oft nach Geld fragen muss) :D

    • WU Überweisung um Tickets zu erwerben damit die Rückreise nach Deutschland gesichert ist
    (werden dann auch gerne verfallen gelassen)


    Wäre schön wenn es nur ein Albtraum gewesen wäre, mein Bedarf ist auf jeden Fall gedeckt :rolleyes:
     
    albundy69 und Illusionsfetischist danken dafür.
  11. mahol

    mahol Virtuose der Liebe

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    769
    Dankeschöns:
    2.182
    Ort:
    der lange Fluss des ... der Liebe
    Alle Achtung! Das Märchen ist so beeindruckend, dass es wohl, zumindest in Teilen, keines ist. Zumindest nach meinen Erfahrungen mit Ostfrauen.

    Wir müssen uns wohl bei der Vertrautheitsdiskussion über die Unterschiede eines realen Lebens mit einer realen, "normalen", Frau klar werden und der Parallelwelt des Paysex.

    Während wir im realen Leben beim Kennenlernen einer Frau sukzessive nach einer Intensivierung der Vertrautheit suchen und die Beziehung entsprechend entwickeln wollen, in dem wir fortschreitend nach Vereinigung auch des täglichen Lebens trachten, ist es im Paysex doch anders.

    Es kann in der käuflichen Liebe eigentlich keine wirkliche Vertrautheit geben!

    Demzufolge hat die Entwicklung bei mir eine gegenläufige Tendenz genommen. Um nicht zu sehr einer Gratwanderung ausgesetzt zu sein, vermeide ich zunehmend in Gesprächen, die ich zur Anbahnung zwar benötige, persönliche Dinge einzubringen und halte Themen mehr auf allgemeingültiger Basis.

    Sicherlich ist es zwar jedem schon so gegangen, dass er bei gutem, durchaus mit Spaß, Lust und Gefühl versehenem Sex, das Bedürfnis nach mehr Nähe aufkommt. Man möchte die Liebesdienerin wie eine Geliebte in den Armen halten. Doch ich merke dabei immer wieder den Unsinn der in diesem Bestreben liegt. Auch wenn man nicht abgewiesen wird, so ist gerade die Situation von einer gewissen Schwierigkeit, wenn nicht manchmal sogar leicht peinlich und daneben.

    Auch Vertrautheiten, seitens der Frauen wie: "kommst du dann am ... wieder?" oder "was machst du nachher noch" sind trotz steigender Vertrautheit schwierig im P6, vor allem wenn man den Verdacht hat, dass nicht nur Geschäftssinn dahinter steckt.

    Für mich wird deshalb immer klarer: trotz intimer Nähe, darf man sich keinesfalls verlieren, um nicht wieder in das Gefühlschaos des vorhergehenden Beitrags zu gelangen. Zum Glück helfen die meisten Frauen im P6 uns dabei mit Ihrer geübten "Hebelumschalttechnik" zu verstehen, dass aus Sex meist keine Liebe wird. zumindest nicht im horizontalen Gewerbe.
     
    albundy69 dankt dafür.
  12. hara1d

    hara1d Stammschreiber

    Registriert seit:
    13. September 2009
    Beiträge:
    541
    Dankeschöns:
    2.437
    Ort:
    hart an der Grenze (NL)
    Vertrautheit

    Geld und Paysex sind eigentlich 3erlei Paar Schuhe, wobei jeweils 2 Paare Schuhe zusammenpassen oder gehören.
    In einer privaten Beziehung "investieren" beide Partner (Gefühle und auch Geld).
    Im Pay6 sind wir Freier diejenigen die investieren (eher Geld als Gefühle).
    In meinen 37 Jahren Pay6 Erfahrung (davon 12 Jahre Clubbesuche) geschah es natürlich auch oft dass sich Kopfkino und Realität überschnitten, habe auch oft Parfüm, Prepaidkarten, paar Handys aus Vertragsverlängerung, Mikro SD- Chips mit russischer Musik oder Manele verschenkt. Bei Western Union blieb ich jedoch stets hart (bleibe Du im Osten und ich im Westen :p).
    Wenn ich arbeite berechne ich 63 Euro die Stunde, ich arbeite gut und gründlich, wenn eine CDL gute Arbeit leistet fände ich es schäbig ihr weniger Geld zu geben als ich selbst verlange (dehalb zahle ich auch keine 100 für die Stunde, es sei denn incl. eines Extra). NIEMALS hörte ich von einer pay6 Lady "ich liebe Dich", eher "ich vermisse Dich". (Sie stellt fest dass ich seltener im jeweiligen Club und speziell seltener mit Ihr bezahlte Zeit verbringe), denn hört man schon mal "Du liebst mich nicht mehr". Im "Albtraum" weiter oben wurde beschrieben wie sich die eigene Wohnung verändert wenn eine "Dame" einzieht, der Traum ist recht realitätsnah, man kann sich also vorstellen wie die Wohnungen in der Heimat aussehen, wenn sie denn eine haben.
    Die Lebenshaltungskosten in Osteuropa sind deutlich geringer als hierzulande. Eine Anfrage war mal mittels Western Union 450 Euro anzuweisen um eine Abtreibung zu bezahlen. Die "gute" wusste jedoch nicht dass ich im Gesundheitswesen arbeite, also Krankenhausadressen von Bukarest geladen, die Kliniken wo deutsch gesprochen wird herausgepickt und der Maus die Adresse der Caritasklinik genannt, sie möge nach Dr. Nikolay fragen, die Abtreibung kostet etwa 30 Dollar, wenn sie katholisch ist sogar kostenlos, die Antwort lautete nicht "Danke" sondern "Aha".

    Die meisten Mädels aus Osteuropa haben einen Zuhälter in der Heimat, einen 2. in Deutschland.

    80% der Mädels und der Zuhälter konsumieren harte Drogen. Das weiße Pulver mit dem sich die Leute das Näschen Pudern ist meistens eine Mischung aus Heroin und kaustischer Soda (auch Ätznatron oder Ablussfrei genannt). Heroin funktioniert jedoch nicht über die Nasenschleimhaut (die Moleküle von Opiaten sind zu groß). Wird jedoch die Nasenschleimhaut durch Ätznatron beschädigt gelangt das Heroin genauso in die Blutbahn wie mittels einer Injektion.
    Ein Alkoholiker kann bei 50% Erfolg von seiner Sucht geheilt werden (was im Kopf bereits zerstört ist bleibt defekt) und ein Leben ohne Alkohol führen.
    Es ist kein einziger Mensch bekannt welcher länger als 3 Monate Heroin "konsumiert" hat und erfolgreich entzogen hätte! Erinnert Ihr Euch an Christiane F. (Wir kinder vom Bahnhof Zoo)? 30 Jahre nach dem Film gab sie ein Interview, sie heißt nicht Christiane und der Familienname beginnt nicht mit F. Im Interview sagt sie dass sie 30 Jahre lang nicht mehr gefixt hat und inzwischen Mutter zweier Kinder ist. Sie bekommt täglich Metadon. Wenn sie länger als 2 Tage kein Metadon bekommt wird sie ihre Kinder lassen wo sie sind und sich auf die Socken machen um "etwas" zu bekommen. Dieses Etwas ist beliebig, Heroin, Speed, Amphetamine, große Mengen Alk oder Marihuana. Diese bedauernswerten Menschen können ohne Heroin nicht existieren und das lebenslang. Wir sollten also genau betrachten was wir "finanzieren".
    Kokain ist eine Droge die praktisch nicht süchtig macht, wird von kreativen Menschen eher gebraucht als missbraucht. Man muss jedoch 6 Tonnen der Blätter der Kokapflanze verarbeiten um ein Gramm Lidokain oder Xylocain herzustellen (sprich einen Lastwagen voller "Salat"). Ein Preis von 500 - 800 Euro pro Gramm ist daher realistisch. Die Mädels zahlen 30 Euro für ein Päckchen mit nominell 1/2 Gramm (hätten sie daheim eine Apothekerwaage wären es vermutlich nur 375 Milligramm, sie würden wohl kaum zur Bullerei rennen und melden sie wären um 125 Milli betrogen worden). Luden und Dealer verkaufen 10 Mädels diesen Mist und haben dann genug Kohle um für sich selbst "vom Feinsten" zu kaufen.
    Ein mir seit 10 Jahren bekanntes Mädel konsumiert diesen Mist seit langer Zeit. Einmal tätigte sie in einem Club einen größeren Einkauf, der Dealer liefert natürlich frei Haus. Weil man den Deal natürlich nicht an der Bar durchziehen kann gehen die beiden aufs Zimmer. Als das Geschäft abgewickelt ist bietet das Mädel an gemeinsam ein Näschen davon zu nehmen. Der Dealer sagt: nein, ich habe noch vieles auszuliefern und tagsüber ziehe ich ohnehin nicht. Sie verlassen das Zimmer, gepoppt haben sie nicht, das Mädel muss jedoch zur Toilette. Sie reißt an der Türklinke (denkt sich so viel Pech wie ich im Leben habe ist wohl besetzt) aber die Tür ist offen. Auf dem Töpfchen sitzt jedoch der Dealer, verkehrt herum mit Gesicht zur Wand, auf dem Spülkasten hat er sich gerade eine Line zurechtgemacht! Ergo: Die Mädels bekommen Dreck und die Herren konsumieren nur vom Feinsten. Fatal ist dass die Justitz wenn ein Dealer gefasst wird der selbst Drogen konsumiert diesem mildernde Umstände gewährt (Begründung: Beschaffungskriminalität).
    Heroin besitzt neben dem enormen Suchtfaktor praktisch keine Wirkung, man fühlt sich nach dem "Genuss" weder betrunken noch stoned oder gar high. Bereits nach dem ersten Mal setzen Entzugserscheinungen ein: unregelmäßiger Puls, Atemstörungen und Depressionen. Dagegen gibt es nur ein Medikament: wieder "etwas" nehmen und es ist 3 bis 5 Stunden ein normales Leben möglich, auf Entzug (wenn sie "einen Affen schieben" oder "auf turkey" sind) tun sie alles um an Geld zu kommen (Kolleginnen, Freunde bestehlen, einen von einem Freier abgestaubtes Notebook im Wert von 600 Euro für 50 Euro verkaufen usw.). Ein klares Indiz von Heroinsucht ist beispielsweise sich Unmengen Alkohol reinschütten zu können, also eine Dosis die unsereinen aus den Latschen kippen würde, ein Fischerman´s gegen die Fahne und beeindruckenden GFS zu liefern. Diese bedauernswerten Menschen sind eigentlich gar nicht zu Hause! Man kann diese Mädels nicht "da raus holen" weil sie es leider genau so brauchen. Gibt man einem Junkie Geld kauft er sich Droge und sonst nichts! Sehr kreativ sind jedoch die Angaben wofür "dringend" Geld gebraucht wird. Das Wort Familie ist durch Scene zu ersetzen.
    Die Pupille des menschlichen Auges schließt sich bei heller Umgebung, bei Wirkung von Opiaten bleiben die Pupillen trotz hellem Licht groß (Die Medzinmänner sprechen von Tellerminen), seht einfach mal genau hin!
    Das ganze Leben dreht sich nur noch um "haste was, weißt wer etwas hat, sollen wir Party machen". Gibst Du einer Frau Geld um sich Schuhe zu kaufen nimmt sie es dankend an, verabredest Du Dich um mit ihr gemeinsam Schuhe zu kaufen erscheint sie nicht zum verabredeten Termin (es war denn irgendetwas mit der Familie). Hast Du Geld gegeben und bittest sie Dir die neuen Schuhe zu zeigen fragt sie ob Du ihr nicht (mehr) vertraust :confused:
    Oft erlebte ich folgendes: meist gehe ich für mindestens eine Stunde "heiraten" und zahle dann 100 Euro. Dieses Geld habe ich meist bei mir (ich hasse die Abrechnungsrituale vor versammelter Mannschaft in der Umkleide). Das Mädel hat keine Zigaretten mehr und bittet mich ihr vorab etwas Geld zu geben damit sie kurz mal Ziggies holen kann. Ich empfinde die Frau als hektischer im Vergleich zu den früheren Zimmerbesuchen. Sie verschwindet kurz, als sie zurückkommt ist sie wieder "ganz die alte, vertraute, liebenswerte süße Maus". Wir verbringen eine gute Zeit miteinander, ich zahle den Rest und bei der Ziggie danach greift sie eine Filterlose von mir (es konnte niemand wechseln für den Automaten). Ich vermeide es sie zu bitten den ihr vorab gegebenen Fuffie vorzuzeigen (sie hätte sicherlich eine Erklärung, sie habe den Schein einer Freundin gegeben damit sie während sie auf dem Zimmer ist Filterzigaretten besorgt).
    "Kurzatmigkeit" beim Blasen und oder eine kerngesunde Frau die praktisch stetig Schnupfen hat ist auf die verätzte Nasenschleimhaut zurückzuführen, nach einem Jahr verformt sich die Nase deutlich (ähnlich wie bei zu vielem Alkoholmissbrauch).
    Die Russen sagen: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.
    Für die Kontrolle braucht man weder Arzt noch Psychologe zu sein, einfach mal beobachten und das rosa Wölkchen Feeling temporär weglassen. Wer geliebt werden möchte sollte auch "liebenswert" sein.
    Einem Menschen der heute besoffen ist, morgen sagt das gestern war zu viel, ich trinke NIE WIEDER und der 3 Tage später wieder betrunken ist "vertraue" ich nicht!
    In Westeuropa hat man mit 14 jahren einen Internetanschluss, mit 18 Jahren einen Führerschein, nach Abschluss der Berufsausbildung eine Wohnung deren Adresse ordentlich gemeldet ist.
    Die Mädels haben keine der 3 genannten Dinge.
    Ich habe in den 12 Jahren 10 Computer an Mädels verschenkt (nix dolles, aber mit Internet und DVD, z.B. Pentium III mit 160 Giga Platte, russischem oder englischen Windoof). Alle Compis fertig konfiguriert mit Musik und Filmen und so eingestellt dass sie eine mail abschicken sobald sie mit dem Internet verbunden sind. Was glaubt ihr wie viele mails ich bekommen habe? Keine!
    Entweder wurde sie von den Mädels oder von den Luden "verjunkt", einen kaufte ich auf einem Krefelder Trödelmarkt für 10 Euro zurück (guter Deal für einen Atlon 2400), als ich ihn in mein Lan steckte bekam ich eine mail :p
    Einer Firma die nur eine Handynummer jedoch keinen Festnetzanschluss besitzt vertraue ich nicht!
    Meine "blinde" Vertrautheit hat mich etwa 600 Euro und 150 Arbeitsstunden gekostet, ich bin daran nicht zerbrochen, es stört mich nur dass ich mehr Zeit brauche um, auch außerhalb des Pay6, Vertrauen zu fassen.
     
  13. mahol

    mahol Virtuose der Liebe

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    769
    Dankeschöns:
    2.182
    Ort:
    der lange Fluss des ... der Liebe
    Vertrauen - Hure - Wir

    @Hara1d: ein Wunder dass der wieder ans LAN angeschlossene PC nicht alle anderen PC's mit verschnupfte. Tolle Information, auch was Drogen betrifft.

    Leider hatte ich im näheren Umfeld auch mal einen Heroinfall. Er war aber tatsächlich, zumindest physisch nach weit mehr als 3 Monaten und einem längeren Aufenthalt in einer harten Selbsthilfegruppe wieder clean. Doch Fachleute sprechen wohl auch von einer psychischen Abhängigkeit. Die bleibt lebenslang an der Person verhaftet, wie der Teufel den man gerufen hat und nicht wieder los wird. Ähnlich wie bei Alkoholikern, die nicht mal mehr eine Praline mit Alkohol gefüllt vertilgen dürfen. Das wird dann meist zum Verhängnis ...

    Zurück zur Vertrautheit und den Frauen: ich sehe doch eine nicht überraschende Ähnlichkeit in allen hier eingestellten Lebensberichten und meiner persönlichen Erfahrung, fast als ob es sich um ein und dieselbe Person handeln würde. Auch das mit der Undankbarkeit ist wahr. Anfänglich gabs zwar noch Knutschattacken heftigerer Art, doch das liess bald nach. Auch nächtliche Webcam-Sessions liessen allmählich nach. Zuerst wurde die Kamera abgeschaltet, weil ja nicht jeder Alles sehen durfte! Fragt sich nur wer schon? Die beiden Zuhälter? Oder zahlungskräftigere Kunden.

    Wirklich zu denken gibt mehr nur das Statement am Ende des letzten OT's wo berichtet wird, dass das verlorene Vertrauen auch auf das reale Leben übergreift. Das hat es bei mir zum Glück nicht getan. Mein Glaube ist da wohl noch auf eine leicht naiv-positive Art unerschütterlich in das Gute im Menschen. Es wird aber auch ab und an bestätigt auch wenn wir in einer Welt leben die immer egoistischer und kälter wird.

    Definitiv verloren und schon gar keine Lust mehr darüber nachzudenken habe ich an die Ehrlichkeit im Paysex. Da wird wirklich viel erzählt wenn der Tag lang ist. Sicherlich sind ab und an auch ganz interessante und vielleicht sogar grossenteils wahre Geschichten dabei, aber wer vermag noch zu unterscheiden wann was der Fall ist. Ich habe mir da angewöhnt im hier und jetzt zu leben und zu geniessen was man gerade so kann. Negatives wird möglichst schnell wieder verdrängt.

    "Ich liebe Dich" habe ich zwar schon mal gehört, aber letztlich diente auch das nur dem einen Zweck: an Geld ranzukommen. Ganz klar. Inzwischen ist es für ausreichend wenn man mich wiedererkennt und man ungefähr sexuell an dem anknüpfen kann wo man schon mal war und nicht alles immer neu entdecken muss. Wenn ich das will, nehme ich eine Andere. Ich glaube kaum selber was ich hier so verzapfe, dennoch lernt man wohl zunehmend den P6 als das zu nehmen was er ist:

    Eine angebotene Dienstleistung der schönsten Nebensache der Welt. Nicht mehr und nicht weniger.
     
    Christofxxx81 dankt dafür.
  14. Trolli

    Trolli Guest

    Vom abgezockten Luder zur Traumfrau!
    Eigentlich hatte ich mir vorgenommen in meinen Lieblings-Club die Konferenzschaltung des 14. Spieltags der Bundesliga anzusehen. Aber wie so oft, unverhofft kommt oft. Um 18:30 Uhr betägtigte ich dann die Klingel am Eingang des Party-Clubs Samya!

    Von Mary wurde ich freundlich begrüßt und bekam diesmal einen roten Schlüssel. Aber der Spind befand sich in Augenhöhe und war in Tür nähe. Also keinen Grund zu meckern. Nach kurzer Umkleidung betrat ich dann den „Partyraum“ der durch eine ungewöhnliche Ruhe auffiel. Keine Musik? Onita beruhigte mich dann, das die Mädels sich wohl nicht trauen die CD zu wechseln, die gerade zu Ende gespielt hat!

    Aber kaum ausgesprochen kam auch schon DJ Attila und sorgte für die gewohnten Klänge. Nach der üblichen Begrüßungsrunde holte ich mir erst einmal was zu Essen. Zwiebelfleisch mit Champingnons, Erbsen und Möhrchen sowie Kartoffeln gab es. Ein kleines Kölsch dazu, dann war erstmal Smaltalk angesagt. Estrella war nicht im Haus, Daylina auch nicht und Yoel sah ich gerade noch angezogen das Haus verlassen. Hmm, dann werde ich mir heute mal was neues gönnen. Die Zeit verging sehr kurzweilig. Es waren ja wieder genug alte Bekannte vor Ort. Dann sah ich Zaida an mir vorbei stolzieren. Ob ich es wagen soll, sie nochmals anzusprechen, ging es mir durch den Kopf. Da war ja was! Ich hatte es hier auch kurz angedeutet.

    Zitat:
    Zitat von Feinschmecker Beitrag anzeigen
    Zweifelsohne ist Zaida eine aussergewöhnlich hübsche junge Frau. Sehr hübsches Gesicht, ausdrucksvolle Augen und sehr erotische und volle Lippen. Schon ihre Lippen regen bei Männer die Fantasie an. Auch wenn Sie auf den ersten Blick wie eine brave „Lolita“ wirkt, ist Sie alles andere als brav! Bei der Anbandelung zeigt sie schon mal das Sie ein abgezocktes Luder sein kann. Ich durfte die Erfahrung machen das fantasievolle Ausreden nicht gerade zu ihren Schwächen zählt! Ich könnte mir aber durchaus vorstellen das ihre Stärken da liegen, wo wir Männer sie am liebsten hätten. Deshalb gebe ich die Hoffnung nicht auf, auch ihre vermeintlichen Stärken kennen zu lernen.
    Schnee von gestern!

    Zaida ist 20 Jahre jung. Kf 34, Körbchengröße 75B, einen Knackpopo, lange dunkle Haare und Blaue Augen. Sie kommt übrigens aus der Ukraine und nicht aus Russland!

    Sie gefiel mir einfach ausserordentlich gut, diese hübsche Frau. Ausserdem war ich einfach zutiefst neugierig, wie Sie denn so ist. Also dachte ich mir, ein Versuch ist es Wert. Sie kam dann auch von einem Zimmergang zurück. Und Sabine die mein vorhaben mitbekommen hatte, stellte uns beide vor. Zaida war zu Anfangs sehr zurückhaltend. Schüchtern wäre wohl der verkehrte Ausdruck. Aber Zaida war voll Nett. Ich bekam ein ganz anderes Bild von ihr, wie gehabt. Eigentlich bilde ich mir ein, genügend Menschenkenntnis zu besitzen, um ein Urteil schnell fällen zu können. Aber hier habe ich mich wohl gewaltig geirrt.

    Verdammt attraktiv, dachte ich. Wenn sie im Bett so gut ist, wie sie aussieht, hätte ich gegen eine gelegtliche vögelei nichts einzuwenden. Es entwickelte sich eine durchaus lustige und sehr kurzweilige Unterhaltung. Kurz um, sie wurde mir immer sympathischer. Da wir noch eine Zeitlang (15 Minuten) auf den Schlüssel warten mußten. Hatten wir etwas Gelegenheit uns ein wenig vertrauter zu machen. Dann endlich konnte ich mit dieser sehr hübschen Frau nach oben ziehen. Kurz noch was frisch gemacht. Auf dem Zimmer erwärmte ich ihr Herz noch mit einigen ehrlichen Komplimente. Dann ging es zum Auskleiden, wobei ich der schnellere war.

    Ihr Zurückhaltung war gänzlich verflogen. Sie fing sofort an mich, mit sehr sinnlichen und angenehmen Zungenküssen in ihren Bann zu ziehen. Ein wohliger Schauer überfiel meinen Körper. Das ging auch an meinem kleinen Freund nicht spurlos vorrüber. Während des küssens kraulte sie mir den Sack und streichelte den Schaft des Schwanzes sowie den Sack. Schon nach kurzer Zeit war ich so was von Geil, das ich einfach die Augen schloss. Derweil kniete Zaida sich vor mich hin und steckte sich meinen Schwanz zum großen Teil in ihren süssen Mund. Dann fing Sie ganz langsam an, ihn wie ein Eis zu lutschen. Sie machte das traumhaft schön. Zwischendurch leckte Sie immer mal über die Eichel. Bis Sie dann dazu überging die Eier zu lutschen. Ist halt ein Vorteil, wenn man sich regelmäßig rasiert!

    Ich konnte kaum glauben was da mit mir geschah. So hätte ich das nie und nimmer erwartet. Das ging dann eine ganze Weile so, bis ich anfing Sie regelrecht in den Mund zu ficken. Es war einfach ein herrliches Gefühl, dieser hübschen Frau den Schwanz zwischen diese wohlgeformten sinnlichen Lippen zu schieben. Nach diesem schönen Erlebnis legten wir uns dann aufs Bett. Zuerst küssten wir uns ganz innig, und sie rieb ihre klitschnasse Muschi an meinem Schwanz. Unglaublich wie diese Frau mich verzauberte. Wir wechselten dann in die 69 Position und ich war freudig überrascht, wie nass ihre süsse Möse war. Ich verwöhnte erstmal ihre Schamlippen um mich dann auf ihrem Kitzler zu konzentrieren. Dann steckte ich ihr meine Zunge in die Möse und merkte das gefiel ihr fast noch mehr. Sie zog dann mit ihren Fingern die Schamlippen auseinander und hebte ihr Becken etwas an. So das ich abwechselnd ihr süsses Fickloch ansehen und unter ihrem Körper ihr beim Blasen zu sehen konnte.

    Irgendwann konnte ich nicht mehr anders und steckte ihr einen Finger tief in das triefende Loch. Sie machte keine Anstalten das zu unterbinden, sondern bewegte ihren Körper dazu. Dann rieb Sie mir immer öfter die nasse Muschi über den Mund. Die wollte geleckt werden, was ich auch sehr Einsatzfreudig tat. Ich war irgendwie nicht mehr ich! Ich war nur noch "El Geilo". Es war richtig schön. Denn auch Sie blieb währenddessen nicht untätig und verwöhnte meinen Schwanz so wie ich es am liebsten habe. Immer wieder kreiste ihre Zunge um meine Eichel, um ihn dann in ihrem Mund zu versenken. Dann wollte ich dieses Weib nur noch ficken. Das Gummi kam ins Spiel und dann folgte das, was das bisherige noch toppen sollte.

    Sie setzte sich auf mich und stülpte dann zunächst ganz langsam und vorsichtig ihre heiße Muschi über meinen steinharten Schwanz. Mit dem Wissen das eine Frau bei der Reiterstellung den meisten Spaß hat, wenn der Mann eher passiv ist und der Frau das Tempo überläßt. Lag ich angestrengt aber Regungslos da, damit Sie in ihrer Konzentration der Lust nicht gestört wird. Und Lust hatte Sie, das war unverkennbar. Ich Versuchte ihr die volle Länge meines Schwanzes entgegen zu strecken und in eine 70 Grad Stellung zu bringen. Um auch den G-Punkt möglichst intensiv daran zu beteiligen. Meine frühere Verlobte hat mir diesen Tip mal verraten. Der Tip ist aber vollkommen Wertlos, wenn die Frau dabei nicht mitspielt.

    Zaida spielte mit. Und wie sie mitspielte, das war alles andere als gewöhnlich. Sie hatte Feuer in ihrer feuchten Möse. Ihre Bewegungen und das Tempo waren wie bei einer geilen Frau. Sie schloß die Augen und der Gesichtsausdruck veriet mir einiges. Wow, wow, wow dachte ich. Was für ein Weib! Ich alter Bock bin noch in der Lage so einer jungen Frau Freude zu bereiten. Umgekehrt war ja noch viel besser! Dieses Mädel sorgte dafür das ich mich 20 Jahre jünger fühlte. Was für ein geiler Ritt. Ich befand mich in einer derartiger Hochstimmung das ich abschweifte!

    Ich schloß dann die Augen und flüchtete mich mit meinen Gedanken in eine Fantasiegeschichte. Sie war darin eine Nymhomanin und ich ihr Zuchthengst der von ihr nur dazu ins Bett geholt wurde um mit meinem Prachtexemplar von Schwanz ihre geilen Spielchen zu machen. Ich bildete mir ein das sie nur eines wollte, vögeln, vögeln, vögeln... Diese Fantasie steigerte meine Lust unaufhörlich. Ich merkte das der Liebesaft begann sich seinen Weg in die Freiheit zu suchen. Sofort stoppte ich meine Anspannung und zog ihr Gesicht runter zu mir, damit ihre Bewegungen auch etwas gebremst würden.

    Ich versuchte meine Konzentration abzulenken, in dem ich versuchte alle Tankstellen aufzuzählen die ich kannte. Aral, BP, Shell, Esso, Texaco... und dachte, Scheiße das es so wenige gibt. Aber es half, der Druck stoppte und der Saft floß zum großen Teil zurück. Ein kleiner Teil hatte dennoch den Weg ins Gummi gefunden. Es war quasi ein halber Orgasmus, eher weniger. Normalerweise habe ich nach so einem eingebremsten Abgang Probleme die Steifigkeit zu halten.

    Aber diese Frau war nicht normal und dieser Meinung schloß sich auch mein kleiner Freund an. Der hatte alles andere im Sinn als sich auszuruhen. Ich konnte nun wieder halbwegs normal denken und suchte ihren Mund. Ihre Zunge dann die meine. Sie spielte geradezu mit meiner Zunge. Sie küsst irgendwie anders wie die anderen dachte ich so für mich. Ihre Zunge fühlt sich auch anders an als gewöhnlich. Jedenfalls gefiel mir das, was sie da mit ihrer Zunge machte.

    Ihre Augen glänzten und ihr Gesichtsausdruck gab mir das Gefühl das es ihr gefiel. So ganz langsam fuhr ich noch mit meinem Schwanz in ihrer Möse aus und ein. Um sie dann zu bitten die Stellung zu wechseln. Sie ging sofort in die Doggie Position aber ich bat sie dann sich erstmal auf den Rücken zu legen. Gegen diese Bitte hatte Sie nichts einzuwenden. Ich drang dann erstmal ganz langsam, aber sehr tief in sie ein. Es gefiel ihr wohl, denn schon bald hatte Sie ihre Beine um mich geschlungen und stemmte sich meinen Stößen entgegen.

    Der Spaßfaktor war in dem Moment sehr hoch. Ich genoß ihren Körper Äusserlich wie Innerlich. Schon bald merkte ich das Sie es auch gerne etwas schneller mag. Und erhöhte das Tempo. Es war schon erstaunlich, das ich dieses Tempo länger durchhalten konnte, ohne abzuschiessen. Aber der eingebremste Orgasmus kam mir schon sehr entgegen. Ich war rattig wie schon lange nicht mehr und mein kleiner Freund schien es auch nicht in den Sinn zu kommen, mir den Spaß zu verderben. Ihr natürlisches Stöhnen, machte mich noch mehr an. Ich konnte beherzt drauf los rammeln. Und wechselte dann doch mal das Tempo. Es war einfach Geil den Schwanz fast rauszuziehen, um ihn dann ganz langsam bis zum Anschlag wieder reinzuschieben.

    Dann wechselten wir in die Doggie Stellung und ich fickte wie ich selten gefickt habe. Und das mit einer so tollen Frau. So eine natürliche Geilheit habe ich selten gefickt. Irgend wann stoppte ich mein Becken und sie fickte mich mit ihren Bewegungen. Sie stülpte ihre Möse bis zum Anschlag auf meinen Schwanz um ihn dann wieder fast gänzlich rauszuziehen. So ging es in einem sehr angenehmen Tempo eine ganze Weile hin und her. Unaufhaltsam spürte ich den Saft aufsteigen. Selbst wenn ich gewollt hätte da war nichts mehr einzubremsen. So erlöste ich mich mit einem Urschrei! Kurz darauf sagte Sie mit ihrer süssen Stimme. "Puh, was war das für ein geiler Fick!" Einfach süss die Kleine!

    Wir schmusten dann noch eine Weile und zogen beide sehr zufrieden nach unten. Ich hatte gar nicht mehr auf die Uhr geachtet. Aber das war mir so was von egal. Auch der Smaltalk danach war sehr, sehr angenehm.

    Da das ein völlig Zeitloser Zimmerbesuch für uns war, legte ich einfach ein gutes Trinkgeld drauf. Ich hoffe das diese Frau noch eine ganze Weile in dem Club bleibt. So eine Frau wie Zaida findet man(n) nicht nur im Paysex sehr selten!

    Gruß
    Feinschmecker


    PS: Ich habe lange überlegt ob ich überhaupt einen ausführlichen Bericht schreiben soll! Und wenn ja, wie ich diesen Bericht über Zaida schreibe. Eher untertreibend oder so wie ich das empfunden habe. Ich habe mich dann für einen ausführlichen und ehrlichen Bericht entschieden. Mir ist klar das ich mir nun jede Menge Konkurrenz verschaffe! Aber guter Service läßt sich auf die Dauer sicher nicht verheimlichen. Das wird ihr auch sicher nicht gerecht. Ursächlich ist die Frau schließlich zum Geld verdienen dort. Ich hoffe einfach mal, das Sie mich in freudiger Erinnerung behält. So, dass ich immer einen Termin bei ihr finde!