Samya: Orsina, 18 Rumänien

Dieses Thema im Forum "Samya, Köln" wurde erstellt von Kiwi, 9. März 2010.

  1. Kiwi

    Kiwi Lebenskünstler

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.157
    Dankeschöns:
    4.890
    Herkunft: Rumänien
    Alter: 18
    Sprache: kaum ein Wort Englisch, kein Deutsch, etwas Italienisch
    Gespräche: unmöglich, sogar Verständigung fast unmöglich

    Gesicht: kindlich jung, süß (schelmig/traurig)
    Augen: braun
    Haare: kurz braun

    Figur: kindlich, sehr schlank
    Größe: 160cm
    BH: 70 A
    KG: 32

    Gesamt-Optik: gut
    Gespräche usw.: ungenügend
    Service: befriedigend

    Illusion: ungenügend (eher: die brutale Wirklichkeit)

    Wiederholungsgefahr: trotz allem mindestens 50%

    Auszug aus meinem Bericht vom 8.3.10:

    Und auf dem mittleren Wasserbett im Souterrain lugt ein wunder-süßes, beinahe kindliches Gesicht aus einem großen Handtuch heraus. Der Körper dieser Neuen muss unglaublich zierlich sein, dass nichts sonst irgendwo rausguckt. Still schaue ich mir das Bild an, minutenlang. Sie hat sich zu einem ganz kleinen Paket zusammen gekauert. Ich bin verzückt. ......... .........

    Etwa 2 Stunden später.......

    ...............schleppe ich mich wieder ins Souterrain zum Ausruhen, und was sehen meine müden Augen: 2 der 3 Grazien schlafen immer noch dort, die Dicke ist weg, so dass ich deren Platz einnehmen kann. Ich genieße den Anblick der schlafenden halben Portion Frau neben mir. Jetzt sehe ich auch ein Stück ihrer wunderschönen jungen Brust, durch ein weißes Netzkleid mehr betont als verhüllt. Ich bin wieder hellwach , liege da und warte, bis sie nach endloser zeit aufwacht, sich räkelt………. Und ein wenig zusammenzuckt, als sie mich sieht.

    Ich tue erst ein wenig unbeteiligt, lächele sie an, zieh alle nur denkbaren behutsamen Register. Sie reagiert nicht, steht auf und geht Richtung Umkleide. Dabei merke ich, dass ihr Körper genauso zart und fast kindlich ist wie ihr Gesicht. Ich schüttele mein Gehirn durch und frage mich, ob es mir wirklich zusteht, dieses zerbrechliche Wesen zu begehren. Aber Klein Kiwi lässt keine Diskussion zu, und schickt meinen willenlosen Körper auf die Verfolgung. Zunächst spüre ich sie im Umkleidebereich auf. Sie weist mich völlig ab, will telefonieren. Ok! Warte ich eben oben. Nach mehr als 1 Stunde taucht sie endlich aus ihrem Versteck wieder oben auf, ich setze mich neben sie, sie steht auf und flieht in eine hintere Ecke des Raumes. Ich hinterher, ihr werdet das jetzt brutal finden, aber ich war inzwischen davon besessen, sie zu erobern, egal wie. Ich sitze wieder neben ihr, kriege nicht mal ihren Namen raus. Keine Kommunikation möglich. Sie spricht Worte, die sich rumänisch anhören, ist dann wieder verstockt und stumm, blickt weg.

    So was hatte ich bislang noch nie. Ratlos hole ich mir was zu trinken, komme zu dem Schluss, dass dieses Mädel sich anscheinend den ganzen Tag vor den Männern versteckt. So kann das nicht weitergehen. Ich habe sie nun mal aufgespürt, und ich beschließe, den Druck zu erhöhen, damit sie entweder ganz aufgibt, oder zumindest als erstes an mich gerät, statt an einen Brutalo. Ich gehe zur Geschäftsführung, erkläre die Lage, die Geschäftsleitung macht sanften Druck mittels einer Deutsch verstehenden Freundin, dieser Dicken, die ich kaum angesehen hatte, und siehe da: das Mädel holt einen Zimmerschlüssel, und sagt zumindest ihren Namen: Orsina

    Wortlos gehen wir nach oben in die 2.Etage. Ich erinnere mich nicht, jemals in solcher Anspannung gewesen zu sein. Aber mein Hirn hat eh keine Chance mehr. Gier in Kombination mit meiner romantisch-respektvollen Art ist angesagt. Orsina verhält sich, als würde sie zur Schlachtbank geführt, macht hektische Bewegungen, weiß eigentlich kaum, was sie machen könnte. Ich leite sie an, und sie macht sehr willig, was ich möchte. Erst nachdem ich 10 Minuten nur ihren kindlich zarten Körper gestreichelt und geküsst habe, wir gegenseitig an unseren Brüsten genuckelt haben, da wir d sie etwas entspannter. Als ich dann versuche, sie intensiver zu verwöhnen, verkrampft sie wieder. Also behutsam und geduldig weiter. Sie kann es nicht genießen, aber zumindest ist sie jetzt feucht genug. Da klingelt ihr Handy und sie schaut mich traurig fragend an. Ich lasse sie los und sie springt zum Handy. „Mama“ sagt sie mit traurigem Blick. Mehr verstehe ich dann nicht. Französisch dann unbeholfene Versuche, die mir weh tun. Mit allem scheint sie eine totale Anfängerin zu sein. Aber der Reiz dessen ist ungeheuerlich! Eintüten geht sogar einigermaßen gut.

    Auf mir sitzend kann sie nun das Tempo bei der ganz ganz ganz behutsamen Einführung bestimmen. Bald werfe mich mit ihr herum, was bei diesem Leichtgewicht ein Kinderspiel ist, und ich fange nun an, Orsina ganz ganz vorsichtig zu missionieren, und komme wegen der unbeschreiblichen Enge schon nach gefühlten 2 Minuten. Ich lasse ihn noch einige Zeit drin während ich sie wieder unentwegt streichele und küsse, von der Stirn, über die Wangen, die Ohrläppchen, die Lippen, den zarten Hals, die makellosen Brüste. Sie fügt sich in alles, bleibt weitestgehend passiv, und ich habe am Ende ein überwiegend schlechtes Gewissen, dass ich alter Sack mich erdreiste, ein so junges verschüchtertes Ding als Nachtisch zu vernaschen.

    Meine Dankesbekundungen scheinen sie kaum zu erreichen. Stumm nimmt sie am Ende ihren Lohn (50 € für 30 Minuten). Ich dackele zu der dicken Freundin und beauftrage sie, ihr zu sagen, dass ich zufrieden mit ihr war. Orsina will das gar nicht hören. Sie wirkt wieder wie abgetaucht, setzt sich auf ein Sofa. Bald sitzt ein Kerl neben ihr, und schon bald sehe ich sie mit ausdruckslosem Gesicht mit dem Gast nach oben gehen. Ich frage ihn hinterher, wie es gewesen war, und er sagt nur: „unglaublich schlecht“ und ist nicht bereit, das Geschehene genauer zu berichten, er hake so was lieber sofort ab, sagt er.

    Als ich bei der Verabschiedung von Sabine am Ausgang später zufällig wieder auf Orsina und ihre dicke Freundin stoße, und ich nochmals versuche ihr einen netten Blick zuzuwerfen, weicht sie wieder konsequent aus. Ich bin noch selten so sexuell entspannt und dennoch so aufgewühlt nach Hause gefahren.

    Bin ich ein Schwein, weil ich an Wiederholung denke? Denn erobert habe ich sie ja bisher nicht mal ansatzweise.

    zerrissene Grüße
    Kiwi


    Hinweis: Die kontroverse Diskussion über dieses Erlebnis wurde > hierhin < abgetrennt.
    Es darf mit Erlebnisberichten weitergemacht werden, M.
     
    Marktwain dankt dafür.
  2. carbonara

    carbonara Guest

    Orsina ist gar 19, das steht jetzt auf der Samya HP und bietet, bis auf Schlucken, wohl das volle Programm!

    LG carbo
     
  3. Kiwi

    Kiwi Lebenskünstler

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.157
    Dankeschöns:
    4.890
    bin ihr ein zweites Mal verfallen

    Auszug aus dem Bericht über meine Abenteuer am Sa 20.3. im Samya

    glückliche Grüße:)
    Kiwi
     
    Honeyslab dankt dafür.