Generica

Dieses Thema im Forum "Gesundheitsforum" wurde erstellt von bergischerKerl, 3. Februar 2010.

  1. bergischerKerl

    bergischerKerl Genießer

    Registriert seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    239
    Dankeschöns:
    312
    Ort:
    Mitten im Bergischen Land
    Ein von mir gerade aufgespürter SPAM-Beitrag, der Werbung in englischer Sprache für den Kauf von Medikamenten im Internet enthielt (ich habe ihn natürlich sofort gemeldet), veranlasst mich, meine Erfahrungen im Erwerb und Einsatz von „Dopingmitteln“ kurz zu schildern und vielleicht einen Erfahrungsaustausch einzuleiten
    Ich bin wegen Bindegewebsschwäche darauf angewiesen, „Dopingmittel“ zur Aufrechterhaltung der Standfestigkeit meines besten Stückes anzuwenden. Ich bin beim Urologen gewesen, der mir nach entsprechender, nicht angenehmer Untersuchung Cialis verschrieben hat.
    Die Tabletten sind wahnsinnig teuer, 20 € pro Stück, und werden natürlich von den Kassen nicht bezahlt.
    Ich habe mich dann informiert und herausgefunden, dass Cialis eigentlich nur aus dem Wirkstoff Tadalafil besteht. Diesen Wirkstoff gibt es als Generica, also als Nachahmungsprodukt, im Internet, wobei dann eine Tablette etwa 2 € kostet.
    Ich habe den Versuch gewagt und Tabletten bei generics24.com bestellt. Die Lieferung erfolgte aus England, wobei die Tabletten aus dem Ursprungsland zunächst dorthin importiert werden, um dann innergemeinschaftlich ohne weitere Zollkontrollen versendet werden zu können. Dies führt zu einer Lieferzeit von etwa 2 Wochen, wobei ich Zwischenmeldungen per E-Mail erhalten habe. Letztlich trafen die Tabletten in einem neutralen Päckchen sicher bei mir ein. Da generics24.com auch an Packstationen von DHL liefert, besteht auch keine Gefahr, dass das Päckchen bei der Anlieferung in falsche Hände geraten kann.
    Und nun das Wichtigste: Die Tabletten zeigten in der Wirksamkeit keinerlei Unterschied zu Cialis.
     
    Rivera dankt dafür.
  2. Schmutzfink

    Schmutzfink Freier Cafetrinker

    Registriert seit:
    15. Dezember 2009
    Beiträge:
    53
    Dankeschöns:
    51
    Vielleicht sollte man das Wort "Dopingmittel" durch Potenzmittel (also Pharmaprodukte gegen erektile Dysfunktion) ersetzen, klingt mehr nach Medizin.

    Es ist allerdings jedem anzuraten zunächst ein Gespräch mit dem Hausarzt/Urologen zu führen bevor man riskante Selbstversuche mit Mitteln von Internetanbietern durchführt. Der Arzt wird einem zwar nicht die, in der BRD illegalen, Mittel empfehlen oder verschreiben aber zu den bekannten Wirkstoffen Sildenafil (Produktname: Viagra), Vardenafil (Levitra) und Tadalafil (Cialis) gibt es Generika von seriösen Firmen, die wiederum von seriösen Anbietern (z.B. generics24) erworben werden können. Das Internet kann bei der Suche behilflich sein.
     
  3. bergischerKerl

    bergischerKerl Genießer

    Registriert seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    239
    Dankeschöns:
    312
    Ort:
    Mitten im Bergischen Land
    Dem pflichte ich dringend bei: Keine Medikament ohne vorher den Facharzt zu konsultieren. Ich habe festgestellt, dass die Besprechung mit meinem Urologen weniger "peinlich" war, als ich es mir vorgestellt hatte. Es war ein sehr sachliches, informatives und damit für mich sehr wichtiges Gespräch, dass mir auch einige Ängste genommen hat.
     
  4. Schmutzfink

    Schmutzfink Freier Cafetrinker

    Registriert seit:
    15. Dezember 2009
    Beiträge:
    53
    Dankeschöns:
    51
    Ich hatte seinerzeit ein Gespräch mit meinem Hausarzt (Internist) und der gab mir prompt direkt mal eine Packung Viagra (25mg) für lau mit. Das war überhaupt nicht peinlich.
    Ich hab auch eine Brille weil ich nicht so gut sehe, ist mir nicht peinlich. :)
    Und die dritten Zähne auch nicht. ;)
     
  5. GINA

    GINA DIE Gina®

    Registriert seit:
    16. September 2009
    Beiträge:
    412
    Dankeschöns:
    434
    Ort:
    Berlin-Friedrichshain
    ...

    Mittlerweile gibt es ja in den Apotheken auch die sogenannten "re-Exporte"... also Medikamente, die erst für´s Ausland produziert wurden und dann wieder zurück geholt werden. Nach entspr. Umverpackung werden sie dann an Apotheken verteilt zur Weiterleitung an den nachfragenden Patienten und sind um einiges günstiger vom Preis her als Medikamente, die für BRD hergestellt wurden.

    Wer also den Umweg über eine Internet-Bestellung scheut kann ja erst einmal auf diesem Weg versuchen, sein gewünschtes Medikament günstiger zu erhalten... ;)
     
    bergischerKerl dankt dafür.
  6. Umbi

    Umbi Über Kuckucksnest Flieger

    Registriert seit:
    24. September 2009
    Beiträge:
    1.149
    Dankeschöns:
    1.703
    Ort:
    Hart an der Grenze
    Sorry; aber du meinst RE-IMPORTE!;)
     
  7. GINA

    GINA DIE Gina®

    Registriert seit:
    16. September 2009
    Beiträge:
    412
    Dankeschöns:
    434
    Ort:
    Berlin-Friedrichshain
    jau, haste recht... sorry... :p