Gabriella in Bonn aus Litauen

Dieses Thema im Forum "Köln, Bonn" wurde erstellt von smart, 25. Februar 2021.

  1. smart

    smart Stammschreiber

    Registriert seit:
    24. Oktober 2016
    Beiträge:
    2.035
    Dankeschöns:
    15.954
    #1 smart, 25. Februar 2021
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. April 2022
    Gabriella in Bonn aus Litauen – die erfindet sich beim Fick ganz neu / eindrucksvolle Inszenierung

    Gabriella
    42 (ginge auch für 5 Jahre jünger durch), Litauen
    freundliches, liebes Gesicht, das nach unter 40 aussieht, blaue Augen.
    170cm, KF38, 3 – 4 kg sollte sie abnehmen, Taille vorhanden, etwas größerer Arsch
    75C natur hängend, eher blass
    mehr als schulterlange gewellte Haare, kräftiges blond
    Tattoos: keine; Piercings: Bauchnabel
    Kommunikation: wirklich gutes Deutsch mit hartem Akzent; Vorleben: seit 2016 als Wanderhure privat unterwegs
    wird nass wie der berühmte Kieslaster, 100% rasiert

    Bonn: 0151-71183514
    WhatsApp: 0151-45788859


    Resümee für den Schnellleser: Dieser Bericht wird was für Grimme-Emanuela-Fans sein, wenn diese mit Gabriellas Servicestandard leben können: Gabriella aus Litauen zieht genau so eine Inszenierung ab wie Grimme-Emanuela. Eine bleibende Erinnerung!

    Ich wollte mal wieder so eine „Magd mit Melkschemel vom Bauernhof nebenan“ rannehmen, und das hat Gabriella mit Bravour gemeistert. Bei den vielen Details, die sie sich einfallen lässt, solltet ihr dieses Mal auch unbedingt den ausführlichen Fickbericht lesen.

    80€ für ½ Stunde sind für eine über 40-jährige SDL sehr, sehr viel, aber die lässt es ganz unglaublich krachen mit Finger in meinen Arsch, und was noch alles. Jederzeit wieder!
    Aufpreispflichtige Extras bietet Gabriella keine. Für 1 Stunde hatte ich vergessen, den Preis abzufragen.

    Ausführlicher Fickbericht:
    Gabriella holt mich im flauschigen langen Bademantel und auf Puschen an der Haustür ab. Außer ihrem überaus freundlichen Gesicht, dem aufgeschlossenen „Hallo“, und den Nylons, die unterm Bademantel hervorlugen, ist da aber auch gar nichts anziehend oder erotisch. In der Annonce steht „32 Jahre“, die Dame ist vom ersten Eindruck her knapp unter 40, aber schauen wir mal, denn auf erfahrenen Gäulen lässt sich gut reiten. Sie marschiert vor mir in ihre Bude, der Bademantel fliegt beiseite, und die Dame steht in Dessous vor mir. Dabei wird noch schnell auf hochwandige Sommerbereifung umgestellt. Na, das sieht doch alles recht lecker aus. Etwas zu pummelig ist sie, und 20 Jahre jünger wäre cool, aber ich wollte ja eine Ü30 ficken. Finanzielles bzw. ihren Service kurz abgeklärt, 80 € für ½ Stunde überreicht; Gabriella bietet keinerlei aufpreispflichtige Extras an. Es gibt schon mal den ersten leichten Zungenkuss, sie greift mir neckisch ans Gemächt, als ich mich ausziehe. Ein Glas Wasser gibt’s gratis. Das Bad ist neben dem Schlafzimmer, das nur diesem einen Zwecke dient. Frisches Handtuch, und ich habe die Wahl ob Dusche oder Waschbecken. Als ich zurückkomme, stakst Gabriella auch ins Zimmer zurück: Abgreifen und Erkunden der beiden Körper vorm Bett, so wie es sich gehört. Ich bereits nackt, sie in Dessous. Der BH wird theatralisch abgelegt. „Tolle Schwaaaanz für meine Muschi“-Sprüche werden gehaucht, und Gebriella versteht es, eine enorme Aura und Illusion vom ersten Augenblick an aufzubauen. Sehr leichte, aber immerhin Zungenküsse, werden nachgelegt. „Ja, reib Deinen Schwaaaaanz aaaan meinem Arrrrrrrsch.“ Ich werde zum Ankleidespiegel am Fenster herüberdirigiert, der im 45-Grad-Winkel zum Bett steht. Gabriella wiegt sich auf ihren hohen Hacken in Tanzgürtel, Stringtanga und Nylons, und der String wird langsam im Rahmen eines Striptease heruntergelassen, mit der Fußspitze aufgefangen, und mit den Händen gekonnt auf einen Stuhl herübergefletscht. „Wie lange mag Gabriella das Herüberfletschen geübt haben?“ schießt mir durch den Kopf. Ich spiele von hinten an ihren beeindruckenden echten C-Cups, sie währenddessen an meinem Schwanz. Rumdrehen, und meine Nippel zwirbeln, kurze Knutscherei, Eier liebkosen, und ab geht’s aufs Bett, sie immer noch in Strapsgürtel und Nylons.

    Ich liege auf dem Rücken, ganz kurzes Beschlabbere meiner Eier, kräftiges Bespucken meines Schwanzes, und dann erhalte ich erstmal einen tollen Tittenfick. Das, was Gabriella da mit ihren echten C-Cups leistet, kriegt eine junge Professionelle mit D-Sillies im Leben nicht hin. Im nächsten Augenblick höre ich das „ratsch“ einer Kondomverpackung, die Gabriella mit ihren Zähnen aufreisst, und das Gummi verschwindet vollständig in ihrem Mund. Dabei ein jenseits-lüsterner Blick. Vollständig freihändig stülpt sie mir das Gummi mit ihrem Mund über, bis es tadellos sitzt, was sie mit einem DT gleich mal prüft. Wohl bekomm’s! Jetzt geht die Inszenierung erst so richtig los. Gabriella bläst sehr, sehr gekonnt, was ich so leicht nun wirklich nicht attestiere: Unterdruck, Varianten, DT und EL, das passt wirklich. Und sie hat dabei eine ungewöhnlich lange Ausdauer. Als sie sich mal seitlich verlagert zum Weiterblasen, schnappt sie sich meine Hand, schneller als dass ich die selbst hätte bewegen können, und führt diese an ihre Muschi. Kaum bin ich da am Spielen, öffnen sich Gabriellas Lippen, und sie beginnt zu tropfen wie der berühmte Kieslaster am noch bekannteren Baggerloch. Das kann eine Frau nicht spielen; die wird einfach von Natur aus klatsch-nass. Gabriella zelebriert weiter das Gebläse, und wo sie gerade noch seitlich neben mir hockte mit meinem Finger in ihrer Schnecke, rutscht sie jetzt über mich drüber: 69! Ihre Schnecke zu lecken, macht wirklich Spaß, denn man erhält eine zügige Reaktion: Was zunächst nass aber klein beginnt, ändert sich sehr zügig in gewaltig angeschwollene Schamlippen, und Gabriella schnurrt merklich vor sich hin. Sie bläst immer gut weiter mit Varianten und Schnickschnack, ich lecke lustig weiter an der angeschwollenen Clit, und plötzlich ein erneutes „ratsch“. Gabriella scheint sich wohl ein zweites Kondom über den Finger gezogen zu haben, und während ich weiter geblasen werde, puhlt sie an meinem Anus herum. Etwas Flutschi oder Vaseline drauf, wo auch immer die jetzt gerade herkommen mag, und schon werde ich sehr, sehr intensiv (aber gefühlvoll) vorn und hinten rangenommen. Immer wieder rotzt sie auch eine große Ladung Spucke auf Eier und Anus. Gabriella liegt noch auf mir drauf, und ich bin weitgehend wehrlos :rolleyes: und ich deute Gabriella an, dass sie bitte aufhören möge.

    Sie steht gebückt über mir auf dem Bett mit dem Arsch mir zugewandt und einem Finger immer noch bei mir hinten drin – sehr gelenkig und auch recht groß ist sie – und sie spießt sich selbst freihändig auf und reitet im Reverse Cowgirl los. Das scheint irgendwie während der Pandemie die von den Damen gegenüber dem normalen Reiter bevorzugte Stellung zu sein. Gabriella hat’s einfach drauf, reitet mich ganz langsam ab, Finger im Arsch, dabei lüsterner Blick nach hinten. „Aaaah, was für eine geile Schwaaaaanz in meine Muschi.“ Sie steigert das Tempo nur langsam, aber dann gibt sie doch schon irgendwann ordentlich Gas und lässt dabei ein sehr leises, kaum wahrnehmbares „aaah, aaah, aah.“ raus. Ich muss ihren Finger jetzt aus der Rosette loskriegen, sonst mach ich’s nicht mehr lange. Also bedeute ich ihr einen Stellungswechsel, und wir gehen zurück auf Los und legen einen normalen, schnörkellosen aber ebenso schönen Missi hin. Mit 170cm ist Gabriella deutlich größer als die meisten Leichtmatrosinnen der Schwarzmeerflotte, und so geht mit ihren Beinen wirklich das volle Programm. Wenn ich in ihr Gesicht schaue, kommt da einfach ganz viel Fickfreude zurück. Mit ner 42-jährigen machst du meist nix falsch, und wir gehen mal das gesamte Programm durch, bis es Zeit für einen Stellungswechsel wird. Striptease vorm Spiegel und Gebläse haben mit all dem Schnickschnack über eine ¼-Stunde verschlungen, und so muss ich beim Ficken etwas mit der Zeit haushalten, aber da ist Gabriella auch ein perfekt kundenorientierter Anwalt für mich. Doggy will Gabriella nicht dort, wo sie gerade liegt, sonder mehr am unteren Ende des Bettes. Der Grund ist sehr logisch, und für diese Art zu denken und handeln habe ich allergrößten Respekt: Gabriella liegt gerade so unten schräg an der Bettkante mit den Händen auf dem Boden und den Titten auf der Matratze, dass ich uns voll im vorher erwähnten Ankleidespiegel sehen kann. Ich vögele Gabriella nach allen Regeln der Kunst, sie hält sowohl kompromisslos gut gegen als auch vögelt sie selber aktiv mit, wenn einfach mal Not am Mann ist, weil mir die Puste ausgeht. „aaaaah, aaah, aah.“ höre ich wieder und wieder. Gabriella fummelt mir inzwischen immer noch mit Arsch hoch aufgebockt und Titten platt auf der Matratze liegend an den Eiern. Im Spiegel sehe ich ein endgeiles Spektakel, wie eine geile Alte in Strapsen sich so richtig hart verkolben lässt, und dabei anscheinend noch Spaß hat. Inzwischen hat sie beide Hände unten am Boden vorm Bett, stützt sich hart ab, damit sie nicht dank der Einschläge von der Matratze heruntergebolzt wird, und zelebriert als ob’s der Fick ihres Lebens wäre. Das ist einfach zu viel Illusion für mich - die fickt so langsam auch meinen Kopf - und ich muss mich geschlagen geben und fülle das Tütchen. Wie nicht anders zu erwarten bei all dieser Performance, lässt Gabriella mich auszucken, bis gar nichts mehr geht, bevor sie mir vorsichtig beim Abdocken hilft.

    Das Kondom wird entsorgt, Zewa gereicht, und … Gabriella beginnt in aller Arschesruhe einen inhaltsreichen AST, obwohl die 30 Minuten mit Sicherheit recht punktgenau um sein dürften. Sie hat Grips im Kopf, meistert ihr Leben recht ordentlich, und ich denke, um die brauchen wir uns keine Sorgen zu machen. Da zahlt man doch nochmals viel lieber, wenn man erkennt, dass die Dame anscheinend weiß, was sie will. Kurzes Waschen, Ankleiden, und da sehe ich, es sind bereits 37 oer 38 Minuten rum. Auftrinken, ein Schokoladenhappen wird überreicht (genau so wie früher bei der AirBerlin) und mit einem fetten Zungenkuss verlasse ich Gabriellla und gehe wieder auf die Straße raus.

    Geil war die „Magd mit Melkschemel vom Bauernhof nebenan“. Gabriella ist bekannt für Ortswechsel in Deutschland so alle 2 oder 3 Wochen. Wenn ihr also eine Frau mit Ankleidespiegel durch Deutschland ziehen seht, ist die Chance hoch, dass es genau jene Dame ist. Viel Spaß in und mit Gabriella aus Litauen!
     
    machetmal, Sandman, pcpopper und 23 andere danken dafür.
  2. Knipser

    Knipser Stammschreiber

    Registriert seit:
    12. Juni 2018
    Beiträge:
    125
    Dankeschöns:
    637
    Bergi, smart, Rip und 3 andere danken dafür.