Club, Strich, Laufhaus oder WoPu?

Dieses Thema im Forum "Offtopic" wurde erstellt von zork, 3. Februar 2010.

  1. zork

    zork Guest

    Inspiriert durch einen kleinen Dialog mit einem FK stellt sich mir folgende Frage.
    Gibt es einen grundsätzlichen Unterschied zwischen den Usern unterschiedlicher P6-Einrichtungen. Gibt es diesen Unterschied zwischen einem Straßenstrichler und einem WoPu-Gänger, Clubber oder LHler? Hängt es davon ab, wie man in den P6 gerutscht ist? Oder vom Geld? Vielleicht ist es eine Frage der Freizügigkeit, des Jagdinstinkts, des Frauenbilds, der Weissichnicht...?

    Nur meine eigenen Erfahrungen:
    Ich habe im Laufhaus angefangen, obwohl ich bereits diese verruchten Bars mit Hinterzimmer kannte. Warum? War mir wohl irgendwie sicherer, oder so. Danach blieb ich der Methode erstmal treu. Irgendwann hat es mich dann in einen Club getrieben. Ich war sehr positiv überrascht, ob des Service. Dieser war nicht unbedingt alleine besser, obwohl der Terminus "Laufhausniveau" eher abwertend ist. Halt einfach anders...beides hat seine Für und Wider. Irgendwann bin ich dann ans Experimentieren gegangen. WoPu war mir nicht geheuer, obwohl das Mädel ´ne Wucht war. Im TP war ich dann auch mal. Hier überforderte mich die Vorstellungsrunde so dermaßen, dass ich reflexartig die Flucht ergriff. Ja und der SS? Hab´ich auch mal gemacht, war richtig lustig...
    Ein FK berichtete mir einmal davon, dass er sich teilweise wochenlang auf Internetkontakte vorbereite. Das scheint mir dann wieder eine ganz andere Methode zu sein...
     
  2. Willi69

    Willi69 Guest

    Registriert seit:
    2. November 2009
    Beiträge:
    810
    Dankeschöns:
    796
    Ort:
    linker Niederrhein
    Hängt sicher vom Geld und von der Zeit/Alibi ab, die man investieren kann. Für den kleinen Fick zwischendurch lohnt sich ein Clubbesuch nun mal nicht.
     
  3. The Tiger

    The Tiger Genitalveteran

    Registriert seit:
    16. September 2009
    Beiträge:
    4.395
    Dankeschöns:
    4.465
    Wir leben in einer zunehmend reglementierten Gesellschaft. Zwangsabgaben, Gebühren, Eintritt, womöglich noch kalte Pizza .... und zu alledem noch ein Bademantel .... ich mag das nicht, habe das nie gemocht. Ich bin autonom und autark .... Ende.

    Dabei will ich das nicht verteufeln ... mag es jeder machen wie er will ...

    Wenn der Frühling denn mal wieder kommt, starte ich mein Auto, lass die Fenster herunter und spüre den süssen, nicht immer untrüglichen Duft der Strichmädels .... dann geht es nach Norden (Geestemünder) oder nach Osten ... man kann dabei voll ins Klo greifen .... bisweilen fährt man auch frustriert nach Hause ... setzt sich ins Restaurant, verfuttert den gesparten Hurenlohn und denkt: next time will be better ....

    Und dann kommt das Glück .... wie vor Jahren Sonja ... Wahnsinn .... inzwischen verschollen ... man lebt mit dem zeitweiligen Glück und der Enttäuschung .... man reift ....

    Der SS ist der sexuelle Anarchismus .... hier gilt das Tier Mensch.

    Allein werkelnde Wohnungshuren, zu denen im Laufe von Jahren so etwas wie Vertrauen aufgebaut wurde, lassen die m.E. höchste Stufe der Intimität und Illusion zu ... allerdings besteht dabei oft die Gefahr, dass man sich verliert ...
    Mon Cherie, Prosecco, Zigarette ..... knutschen .... keine Theke mit billigen Gesichtern .... sie und ich .... Auch im P6 gilt für mich die Intimität ....

    Macht was Ihr wollt: in einer zunehmend versachlichten Gesellschaft bleibe ich bei instinkt- und pheromongesteuertem Verhalten .... und bei der Intimität.

    :winkewinke:
     
    Rivera dankt dafür.
  4. zork

    zork Guest

    Im Hof darfste dein Gemächt auch offen baumeln lassen, will aber niemanden belehren...äh, bekehren.
     
  5. DjProx

    DjProx Neuling

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    43
    Dankeschöns:
    9
    jungs seit mir nicht böse aber was ist denn woPu TP und SS?
    komisch wenn man die hälfte nicht vesteht... :(
     
  6. zork

    zork Guest

  7. The Tiger

    The Tiger Genitalveteran

    Registriert seit:
    16. September 2009
    Beiträge:
    4.395
    Dankeschöns:
    4.465
    WoPu = Wohnungspuff
    SS = Strassenstrich
    TP = Traumparadies (?) ... aber da geh' ich nich hin ....:)
     
    Liebling und (gelöschter Benutzer) danken dafür.
  8. tatwaffe

    tatwaffe Unbeugsam

    Registriert seit:
    10. Oktober 2009
    Beiträge:
    1.741
    Dankeschöns:
    4.942
    Also in erster Linie ist es bei mir immer abhängig von dem zur Verfügung stehenden Zeitfenster welche Einrichtung ich "konsultiere".

    Bei kleinem Zeitfenster meist einen Wohnungspuff oder kleinen Club, wenn etwas mehr Zeit zur Verfügung steht (ab 3 Stunden) wird natürlich die grosse Runde im Saunaclub gedreht.
    Natürlich spielt auch das zur Verfügung stehende Budget eine nicht unwesentliche Rolle.

    Laufhäuser hab ich auch schon des öfteren ausprobiert (z.B. D67, E80), dann aber meist im Rahmen einer Kneipentour mit meinen Kumpels.
    Wobei ich ehrlich sagen muss, dass mir Laufhäuser mittlerweile zu "stressig" sind.....Treppen latschen, glotzen, an der Türe verhandeln als ob es um die Fusion zweier Wirtschaftsunternehmen geht und schliesslich feststellen dass dies und das nicht geht....Abzockgefahr hier -meiner Meinung nach- auch am höchsten.
     
  9. nickme

    nickme Stammschreiber

    Registriert seit:
    20. November 2009
    Beiträge:
    921
    Dankeschöns:
    3.719
    Ort:
    Rheinland
    Hallo,

    ich habe mit dem Paysex 2002 im zarten Alter von 43 angefangen und zwar mit einem Escort, den ich aus dem Internet hatte. Das ging 18 Monate mit ein und derselben, einmal die Woche und weil wir uns gefielen, auch schon mal privat ohne Bezahlung. Aber einmal die Woche war ich ihr Kunde.

    2004 entdeckte ich dann Aachen. Alles aus dem Internet. Zuerst privat in einer Wohnung (Andrea in Verlautenheide oder so), dann Wopu gegenüber dem HBF (bei Sonja oder so) und die angebliche Spanierin Carmen in einer Wohnung in der Pelisekerstrasse oder (die war echt klasse).

    Beim Radfahren hab ich mich dann Ende Dezember 2005 vor Köln verirrt und das Samya entdeckt. Im Internet recherchiert und war nach meinem Erstbesuch im Januar 2006 da verlaufen :D

    Ich mag das Entspannte in diesem und auch in anderen Clubs und die anderen Gäste, die dort verkehren.

    Ich wollte seitdem immer mal wieder in Wopus, wie dem Cats, aber irgendwie schaffe ich das nicht..

    Grüsse

    Nick
     
  10. hierundda

    hierundda Guest

    Alles hat

    seinen Reiz.

    Aber für mich gibt es die folgende Reihenfolge:

    SS steht für mich am höchsten. Hier kann ich schauen, verhandeln und mich dann in ruhe entscheiden. Die Abzockgefahr leigt bei ca. 30%. Leider sind immer mehr Damen auf der Straße die nur abzocken wollen. Die erkennt man aber in der Regel am Verhalten. Die 30%, die ich an Abzocke habe könnte ich noch minimieren wenn ich auf meinen Bauch hören würde. Allerdings wären mir dann auch ein paar Überraschungen verloren gegangen.

    WoPu nur wenn ich ein extrem kleines Zeitfenster habe und in Mönchengladbach bin. Hier stimmt in der Regel der Preis. Allerdings sind hier auch immer weniger Frauen vorhanden für die sich das Geld lohnt.

    Partytreff bin ich so richtig noch nie reingefallen. Hier kann man ja auch sooft man will und vor allem kann man vorher schauen wie sich das Mädels mit anderen Männern benimmt. Allerdings muss man im Partytreff viel Zeit investieren. Minimum 4 bis 5 Stunden.

    Clubs gehe ich selten hin. Habe dort schon sehr schöne Erlebnisse gehabt. Wenn ich so überlege eigentlich die besten. Allerdings muss ich ehrlich zugeben ist mir der Eintritt meistens zu hoch. Da ich nicht zum Essen in einen Fkk-Klub gehe sondern um Spass mit den Mädels zu haben. Wobei der Preis der Mädels, für den Service der meistens geboten wird, am besten ist.

    Pauschlaclub ist nicht mein Ding. Ich weiß auch nicht warum.

    Laufhaus geht gar nicht bei mir. Hier finde ich die Abzocke extrem hoch und die erfolgsquote extrem gering.

    Thema Budget:
    Klar ist der SS vorrangig betrachtet recht günstig. Wobei die halbe Stunde in der Regel mehr kostet als in einen Club oder in einem WoPu. Vom Budget am angenehmsten erscheint mir der Pauschlaclub. Allerdings mekre ich mittlerweile auch das ich nicht mehr so häufig hintereinander will wie früher.

    Thema Zeit:
    Da ist der SS am besten. Hier kann ich kommen und gehen wann ich will. Meisten fahre ich mal eben von der Autobahn ab und drehe ein zwei Runden. Danach geht es weiter. Somit hält sich der Zeitverlust in grenzen. Leider ist der Bonner Straßenstrich nur noch abends auf.

    So ich hoffe meine Meinung ausreichend dargelegt zu haben.

    Gruß

    hierundda
     
    Macchiato dankt dafür.
  11. Avatar

    Avatar Suchender

    Registriert seit:
    16. November 2009
    Beiträge:
    226
    Dankeschöns:
    290
    Ich bin auch zu Bundeswehr Zeiten zum ersten mal überhaupt mit Pay Sex in Kontakt gekommen in köln und Bonn in Laufhäusern. War wahnsinnig aufregend damals, fürs Ficken sogar kontraproduktiv...... ;)

    Dann war Jahre nichts (nötig) und erst später mit meiner abstürzenden Ehe bin ich wieder in Kontakt gekommen / gesucht mit diesem Niveau. Laufhaus, Wohnwagen, Parkplatz in Duisburg am Zoo, allerdings mehr im Kopf als in Realität. Das heist ich habe mich mehr informiert als vor Ort gewesen. Die Hemmschwelle war noch sehr hoch, das Budget klein und fast keine zeitlichen Alibimöglichkeiten.

    Später dann einige male Pauschalclubs, habe mich dann aber mittlerweile von vorgenannten fast generell verabschiedet weil ich bei blasen mit Gummi fast immer zu wenig spüre, der Service vielfach zu schlecht ist, die Stimmung oder Chemie nicht stimmt oder nicht aufgebaut werden kann, daß ICH auch kann... Da ist mein Geld einfach zu schade für.

    Mittlerweile bevoruzuge ich klar Saunaclubs.
    Guter Service, man kann in Ruhe aussuchen, quatschen, die Stimmung testen, sich erholen, chillen, essen, hier ist das Niveau der Damen und anderen Gäste ... ich sage mal qualifizierter !

    Früher bin ich mal bei kleinem Zeitfenster ins Royal Passion gefahren, aber die Vorstellungsrunden können einen überfordern und ich habe einfach lieber etwas mehr Zeit nötig. Geht mir dann vielfach zu schnell.

    Um auf die Ausgangsfrage zurückzukommen:

    Ich glaube schon daß insbesondere im preiswerten Segment ala Laufhaus, SS, Parkplatz auch eine andere Freierklientel unterwegs ist. Ist ja auch kaum zu überhören oder zu überriechen wenn man mal in so einem Haus die Treppen rauf und runter geht.

    Je teurer es wird, umso mehr trennt sich die Spreu vom Weizen, mehr möchte ich gar nicht sagen, außer...
    daß es natürlich noch die Gruppe Personen gibt die einfach nur mal schnell ficken möchten und können und leise und diskret durch diese Häuser ziehen.
     
  12. Chronos75

    Chronos75 Querulant

    Registriert seit:
    25. November 2009
    Beiträge:
    1.362
    Dankeschöns:
    2.691
    Ort:
    nicht mehr in Cuxhaven
    Ich treibe mich mittlerweile seit 15 Jahren (gelegentlich mal eine Pause) im Rotlichtbezirk rum und habe immer Phasen gehabt, wo mir eine Lokalität mehr zugesagt hat als andere.

    Begonnen hat es wie bei vielen anderen auch mit der Laufstrasse, bzw. dem Laufhaus. In meinem Fall war es die Lessingstrasse in Bremerhaven, wo ich an eine Litauerin namens Jolanda geraten bin. Bis heute eine der Frauen an die ich gerne zurück denke, aber natürlich habe ich auch miese Erfahrungen gemacht und bin abgezogen worden. Dies hauptsächlich in Hamburg St.Pauli (Davidstrasse, Herbertstrasse), so dass mich dort mittlerweile nichts mehr hinzieht :mad:.

    Gleiches gilt übrigens für den Strassenstrich. Ich kann damit einfach nicht warm werden, wobei ich mir mittlerweile habe sagen lassen das die Optik in NRW bei den Mädels um ein vielfaches über dem liegt was der Norden (BHV und HH) hier zu bieten hat. Also werde ich irgendwann auch mal ein paar Runden über die HBS drehen.

    Aktuell sind meine ersten Anlaufstellen die Wohungsprotituierten in Bremen, welche teilweise für 50,00 Euro überragenden Service bieten und es auch viele Damen gibt die sich Stammkunden erarbeiten. Aktuell habe ich dort vier Stammdamen zu denen ich regelmässig gehe und einige (4-6 vlt.) die sporadisch in Bremen sind.

    Das absolut größte für mich sind jedoch die Saunaclubs in NRW. Die Auswahl an bildhübschen Mädels, das (meist) tolle Ambiente sowie die Unterhaltungsmöglichkeiten mit Gleichgesinnten machen diese Besuche für mich immer zu was besonderem. Wenn ich eine Tour plane (und das muss ich "planen" nennen bei der Entfernung) so ist die Vorfreude immer gigantisch. Meist habe ich schon auf der A1 ab Osnabrück eine Dauererektion, weil ich an nichts anderes mehr denken kann :). Leider gehen dann oft die Gäule mit mir durch, das ich an den ersten beiden Tagen schon immer soviel ficke das ich am dritten Tag nicht mehr kann (oder auch will). Das muss ich noch lernen ein bisschen besser zu dosieren :), aber ich bin ja noch jung.


    Mein Ranking sieht daher wie folgt aus:
    1. Saunaclub
    2. Wohnungsprostitution (kenne aber nur Bremen und HH)
    3. Pauschalclubs

    mit Abstand dann:
    4. Partytreffs (stehe nicht so auf öffentliches Showficken)
    5. Laufhäuser / Laufstrassen (Abzockgefahr ist mir zu hoch)
    6. Strassenstrich (überhaupt nicht meine Welt... vlt. ist mein Auto auch nur klein).
     
  13. Rogue Leader

    Rogue Leader Rot 1 Bereit

    Registriert seit:
    25. Januar 2010
    Beiträge:
    287
    Dankeschöns:
    344
    Ort:
    Ruhrpott
    Für mich kommt eigentlich nur der Club oder Wohnungspuff in Frage. Laufhäuser hab ich mal angetestet fühle mich aber dort nicht wohl.

    Ich frage mich gerade warum hier keine Bars erwähnt werden. Die sind zwar Recht teuer aber es gibt sie auch noch.
     
  14. bergischerKerl

    bergischerKerl Genießer

    Registriert seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    239
    Dankeschöns:
    312
    Ort:
    Mitten im Bergischen Land
    Mein Ersterlebnis hatte ich im November 2008 im Nyloncafe in Frechen. Ist das jetzt ein Club oder ein Wohnungspuff - es hat irgendwas von beiden. Danach habe ich einige WOPU-Erfahrungen gesammelt und meine Club-Premiere im Frühjahr 2009 im Babylon gefeiert. Seitedem besuche ich Clubs und WOPUs

    Ich lege viel Wert auf Sauberkeit, nette Atmosphäre und gutem Service. Dafür bin ich bereit, auch mal etwas mehr zu bezahlen (die teuerste Einzelstunde betrug bisher 200 €, aber sie war das Geld wert). Laufhäuser und Straßenstrich sind deshalb nicht mein Ding.
     
  15. jaja

    jaja ganz lieb

    Registriert seit:
    20. September 2009
    Beiträge:
    789
    Dankeschöns:
    4.731
    Ort:
    Rheinland
    Ich bin seit einigen Monaten "bekennender Clubgänger", wobei das Drumherum mir genauso wichtig ist wie die DLs.
    Ich sehe den Club als Kneipen-Ersatz mit der Zusatzoption, daß ich (wenn ich möchte) eine mir sympathisches Frau für eine gewisse Zeit buchen kann.
    Diese Sympathie brauche ich, sonst bringt mir der Sex nichts und im Saunaclub hab ich eben genügend Zeit, diese Sympathie zu testen.

    Wenn ich nicht möchte, sitz ich eben nur vor meiner Cola und ist auch gut.

    Straßenstrich-Besucher war ich nie, einmal zum Ausprobieren in Niehl Geestemünder Str. (man will ja alles mal gesehen haben), im Auto in so einer Box, einmal und nie wieder - das war gar nicht mein Ding, das Mädel hat gute Arbeit gemacht, aber ich selbst kam da irgendwie nicht zurecht.

    Laufhaus: nur mal durchs Pascha gegangen, nichts gemacht da.
    Ich war froh, als ich wieder draußen war. Komische Athmosphäre, seltsame Frauengestalten, dubiose Besucher (sorry) nein danke.

    Swingerclub: war ich auch mal irgendwo in Frechen (?).
    Das war Massenabfertigung pur von schlecht aussehenden Frauen unter Zeitdruck, mehr gewixt als geblasen und nach höchstens einer Minute: "jetzt spritz schon endlich, Du geile Sau".
    100 Euro dafür bezahlt, unglaublich.
    Und das beste: Da bin ich danach echt nochmal hingegangen, warum weiß ich heute nicht mehr.

    In WoPus war ich vor meiner Club-Zeit öfter mal (TP, Cats, Michelle), aber hier fand ich irgendwann auch keine Befriedigung mehr. 3 oder 5 oder auch 10 Mädels kommen rein, geben mir die Hand, sagen mir ihren Namen und ich soll entscheiden, welche zu mir paßt. Konnte ich nicht.

    Als ich das erste Mal dann im Saunaclub war, hat alles irgendwie zusammen gepaßt, ich fühlte mich wohl - manchmal wohl leider zu wohl.
    Denn wäre ich nicht in dem Club gelandet, hätte ich heute mit Sicherheit nichts mehr mit Pay6 zu tun, weil ich bei den oben aufgeführten anderen Spielarten keine Befriedigung fand, aber so...

    Das die Saunaclubs teuer sind, kann ich nicht so pauschal bestätigen.
    Kommt vielleicht auch drauf an, wo man hingeht,
    aber z.B. Eintritt 30 + 2x halbe Stunde à 50, macht gesamt 130 Eur für beliebig langen Aufenthalt, einschließlich Getränke und Snacks und ich kann mir in Ruhe meine Traumfrau(en) aussuchen.

    Ich meine, damals im Traumparadies hab ich für 45 min auch schon 100 Euro (mit einer Frau, die mir vorher nur mal ihren Namen gesagt hat) bezahlt.
    Ich will eben mehr wissen als nur den Namen und die Frau, mit der ich Spaß hatte, beim nächsten Besuch auch noch wieder finden.

    Also: Langes Schreiben - kurzer Sinn:
    für mich gibt es nur noch Clubs.
    Man muß natürlich mehr Zeit investieren, aber ich war noch nie ein Quickie-Freund. Ich gehe nur dann, wenn ich wirklich ausreichend Zeit habe (meistens Samstag Abend).
    Zeitdruck hab ich auf der Arbeit schon genug, den brauch ich hier nicht mehr.
     
    Rivera und (gelöschter Benutzer) danken dafür.