Club Perle in Wuppertal

Dieses Thema im Forum "Bergisches Land, Raum Wuppertal" wurde erstellt von Bokkerijder, 18. September 2009.

Schlagworte:
  1. Bokkerijder

    Bokkerijder Team Freiercafe

    Registriert seit:
    18. September 2009
    Beiträge:
    1.256
    Dankeschöns:
    5.859
    #1 Bokkerijder, 18. September 2009
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2009
    Breitbeckenwalz II - Vanessa - weiches Lächeln, weiche Maid

    Vorgeschichte

    Nachdem ich an anderem Ort, zu anderer Zeit, als eine andere Kreatur, die in einer anderen Welt ein Zuhause hatte, für ein Verbrechen verurteilt wurde, das ich nicht begangen habe, musste ich in den Untergrund. Ich schloss mich Ende August 2009 einer Gruppe von Vaganten an und stieg dort rasch auf. Eines Abends, im Spätsommer 2009 taten einige von uns einen Schwur, das schmalhüftige und anorektische Weibsvolk zu verschmähen. Möglichst viel Kilogramm pro Dublone zu ficken, das sollte das Ideal sein und zumindest das Becken und der Arsch sollten so beschaffen sein, dass die Damen aus gutem Grund die Sitzgelegenheiten mit Armlehnen meiden und die Sitzgelegenheiten mit Bärten und langen Leckzungen umso mehr lieben. So reite ich unter dem ehrenvollen Banner der Bokkenrijder ein Breitbecken nach dem anderen ab und berichte in rustikalen Worten, aber stets in liebevollen Gedanken von schweren Schenkeln, gewaltigen Ärschen und Ejakulationen.


    Elberfeld. Bärtige Bräter mit breiten Messern und blitzenden Augen, Brutzelndes Fleisch vom Hammel, Minarette, Spielspelunken, Hinterhöfe. Brennende Ölfässer, Gruppen junger Männer, die misstrauisch jeden Fremden beäugen. In einem Hinterhof, neben einem Tätowierstudio gelegen, hinter einer Stahltür, immerhin weisen einem grellblaue Neonlichter den Weg, versteckte sich das nächste Breitbecken meiner Reise. Vanessa im Club Perle in Elberfeld.

    Club und Damen

    Ohne einen Termin band ich den Bock an einer Bushaltestelle fest und klingelte einfach. Vanessa selbst öffnete und ließ mich ein. Drinnen gab es noch eine Dame Mandy und eine Dame Sarah. Das Ambiente war kleinpufftypisch, eine Minibar, drei gelangweilte Huren vor dem TV, die sich gequält grinsend mir vorstellten. Alle wirkten älter als auf den Bildern auf der HP. Aber das war mir egal, es sollte Vanessa sein. 50 Eur, halbe Stunde mit FO (der Werbepreis 35 Eur bezieht sich auf FM). Pro Kilo mit Abstand am günstigsten.

    Vanessa: Nach eigener Aussage Polin, 24 Jahre alt, ostzonenblond gebleicht, dunkel geschminkte Augen, braun gebrannt, Riesentitten, wunderschön mollig, mit Pommes- und Cola-Bauch.

    Auf der Matte mit Vanessa

    Sie schob mich charmant lächelnd auf Zimmer, ich wusch mir alleine die Wurzel, sie warf unterdes ein Handtuch auf. Dann legte das Mädchen sich - ganz Genießerin, eben ein wahres Mollygirl - auf den Bauch und ich durfte sie etwas streicheln und massieren und dabei ihren herrlichen, enormen Arsch bewundern. Ihre braungebrannte Haut mit den feinen, hellen Härchen drauf machte mich extrem an. Die Härchen richteten sich leicht auf. Gänsehaut? Genießerin!

    Irgendwann drehte sie sich auf den Rücken und fing an, mich zu blasen. Dabei spreizte sie ihre kräftigen, nein, sehr kräftigen Schenkel, dass ich ihre Muschi erst sehen und dann, wo die Herrlichkeit mich schon so anlachte, auch reiben konnte. Sie jammerte und stöhnte laut, als ich ihre Muschi massierte, aber es klang irgendwie komisch, mit ihrem polnischen Dialekt und nicht authentisch. Eher ein bisschen wie Anke Engelke, wenn sie Dialekt osteuropäisches imitiert. Vanessa ließ sich einen Finger reinstecken und war auch nass genug dafür. Von der Natur produziertes Gleitmittel ist immer noch das Geilste!

    Beim Blasen wichste sie ein bisschen, aber nicht so, dass ich das Gefühl hatte, sie wäre auf schnelles Abspritzen aus. Zungenküsse machte sie zwar, aber wenig, nie auf eigene Initiative und ich hatte nicht wirklich das Gefühl, dass sie das sehr gerne macht. Meine drei noch vorhandenen Zähne waren frisch geputzt und ein Fisherman war gefressen, das war es nicht, ich denke, eher was prinzipielles.

    Ihre Titten und ihre Plautze sind sehr geil rund und lassen sich wunderbar durchkneten und das kann sie auch gut vertragen. Sie lässt sich schön an den Hüften fassen und das Bäuchlein lässt sich geil rauf- und runterschieben.

    Irgendwann stopfte sie sich den Gummi in ihr Mündchen und lutschte ihn gekonnt und schmerzfrei auf meinen dicken Schwanz drauf. Dann setzte sie sich buchstäblich auf den Schwanz, so wie ich mich auf meinen Bock setze, der Schwanz schmatzte in ihre nass- und weitgefingerte Maximuschi und als ich sie von unten fickte, konnte ich ihr ganzes, geiles Gewicht auf mir spüren.

    Ich knetete beim Ficken ihren Bauch, der schön an ihr herunterhing und ihre riesigen Titten. Nach einer Weile drehte sie sich zur Seite. Von unten ficken mit dem Gesicht zu mir kannte ich, mit dem Rücken zu mir auch, seitwärts geritten werden - das war neu. Weil ich an die Titten nicht mehr so gut rankam, klatsche ich ihr leicht auf den Arsch, dass der wackelte. Dann legte sie sich auf den Rücken, spreizte ihre wunderschön-mächtigen Beine. Ihre Muschi saugte meinen Schwanz regelrecht an, Unterdruck oder Überdruck oder so. Ich fickte sie von oben. Natürlich bekam sie ordentliche Stöße, so eine Frau kann man mit sanfter Muschimassage nicht hinter dem Ofen hervorlocken. Da müssen die Leiber aufeinanderklatschen!

    Jetzt gab es noch ein paar Zungenküsse. Zum Abschluss ging sie Doggy und ich konnte beim Ficken schön ihren prallen Arsch sehen, mich an ihren wahrhaft griffigen Hüften und am Bauch festhalten und die Titten kneten. Lekker im Rhythmus irgendeiner dämlichen Popmusik im 4/4 Takt fickend, spritzte ich in den Reifen. Waschen durfte ich mich dann allerdings alleine. Freundlich, mit ihrem sagenhaft charmanten Lächeln, aber zurückhaltend wurde ich von Vanessa verabschiedet. "ich hoffe, du kommst wieder." Kann sein. Aber an deinen runden Popo und deine weiche Haut werde ich noch manches Mal denken, versprochen, auf das Blut meines Bocks.

    In Kürze

    Name: Vanessa
    Alter: 24
    Nationalität: Polnisch
    Größe: 1,70m
    Oberweite: sehr, sehr groß
    Kf: 42+x
    Haare: ostzonenbleicheblond

    Performance:
    FO: ja, mit HE aber nicht abspritzorientiert
    Muschilecken: nicht probiert
    ZK: ja, nass, schön, aber kurz
    Poppen: Stellungsmix, jetzt von oben, jetzt von unten, jetzt von der Seite
    GF6 Faktor: eher weniger
    PST/AST: sehr wenig, sie ist aber durchaus ein symphathisches Mädchen
    Wiederholungsfaktor: 66%

    Clubdaten:
    Club Perle
    Gathe 29 a
    42105 Wuppertal
    Tel.: 0202 31 72 500

    Öffnungszeiten:
    Mo. bis Do. u. So.
    10:00 Uhr b. 02:00 Uhr
    Fr. - Sa.
    10:00 Uhr b. 05:00 Uhr
    club-perle.com
    Ich stelle mal kein Bild von Vanessa hier ein, weil die auf der HP dieses lighthouse-script nehmen, ich schließe mal daraus, dass der Anbieter Fremdeinbindungen nicht wünscht. Aber auf der HP und bei wupperladies.de könnt ihr ihre geilen Rundungen bewundern.

    Fazit

    Vanessas Performance war mit ZK, FO und Ficken in verschiedenen Stellungen für den Preis von 50 für maximal 30 Minuten in Ordnung, aber nichts außergewöhnliches. Fair und gut, aber ohne mich in neue Sphären der Wollust zu befördern

    Club Perle ist ein Hinterhofpuff, zwar sauber, aber in gewöhnungsbedürftiger Lage, Unterschichten- und Migrantenmilieu, neben einer Moschee und einem Tattoostudio.

    Nachgeschichte

    Auf dem Rückweg gelang es mir, aus dem Keller einer Mühle ein Fass Kornbrand zu stehlen. Ich soff es leer, direkt an der Wupper. Als ich erwachte, lag ich in einem Viehtrog in meinem Erbrochenem. Mein Bock stand neben mir und meckerte. Ich hörte die Hunde der Häscher bellen, flüchtete ungewaschen in den Wald und zog den Bock an der Leine hinter mir her. Dass niemand mich in Ketten legt, dagegen werde ich mich in den Bergen verstecken und noch eine schwergewichtige Holde dort ficken. Die Damen von der flotten Zunft droben, in den Bergen, die achten mich und mein Gewerbe, die werden gegen mich nicht zum Judas. Im Gegenzug bekommen sie mein Ejakulat und meine Dublonen. Und meinem Bock bekommt das Gras dort auch besser, als im Tal.
    Das Banner der Bockrijder wehte eben noch an der Wupper, jetzt ist es schon wieder im Wald verschwunden. Nur Spuren von Hufen, Blut und Sperma weisen den Weg.
     
  2. Bokkerijder

    Bokkerijder Team Freiercafe

    Registriert seit:
    18. September 2009
    Beiträge:
    1.256
    Dankeschöns:
    5.859
    #2 Bokkerijder, 4. Oktober 2009
    Zuletzt bearbeitet: 4. Oktober 2009
    Mandy im Club Perle – nicht seetauglich

    Es regnete in Strömen. Wir hatten uns ein Dach aus Blättern gemacht und saßen um das Feuer, soffen Wein und Rum und brieten gestohlene Hühner.
    „Zwarte Kapitein, Bokkerijder, du elende Landratte“ brüllte mein alter Kamerad Rackham Le Rouge, seines Zeichens Kapitän der Unicorn und bärbeißiger alter Pirat, der bei uns auf ein paar Tage zu Gast am Feuer war.

    „Ich werde dich kielholen lassen! Hunderttausend heulende und jaulende Höllenhunde!“

    Ich fragte zurück: „Was willst du, du versoffener Flohzirkus auf zwei Beinen? Wasch dir deinen Bart und sauf mehr Rum, friss ein Hühnerbein und furze, das erleichtert.“
    „Du mit deinen runden Ärschen, du Rundarschficker. Wegen deines Berichts über diesen Puff in Wuppertal, Club Perle, nun ich war dort zum ficken. Das war mal gar nichts.“
    „Vanessa?“
    „Nein, Mandy hieß die. Du, Bokkerijder, du säufst gerne aus runden Fässern, ich lecke den Saft des Lebens lieber aus schlanken Amphoren.“
    „Das ist auch gut so“ antwortete ich. „Wie oft haben wir in Tortuga und in Port Royal gemeinsam die Puffs erbeben lassen. Ich die Rundärsche und du die Knackärsche. “
    Er brüllte vor Lachen. „Tally ho! Aber die konnten auch ficken. Diese kaffeebraunen Liebeshexen hatten das Beckenkreisen im Blut. Die Tschechin in Wuppertal hingegen...“

    Er versuchte, ins Feuer zu spucken, aber weil er zu besoffen war, blieb der tabakbraune Rotz in seinem roten Vollbart hängen. Man hieß ihn nämlich Rackham Le Rouge, weil er wallendes rotes Haar und einen wilden, ebenso roten Vollbart spazieren zu tragen pflegte.
    „Rotze nicht in deine scheußliche Gesichtswolle, berichte“ forderte ich ihn neugierig auf.

    „Nun, alter Freund, ich lag mit der Unicorn in Köln vor Anker, hatte Beutegut verkauft. Da erinnerte ich mich an deinen Bericht, habe ein Pferd gestohlen und bin nach Wuppertal geritten. Dort an der Tür geschellt, eingelassen worden und die Dame Mandy auf Zimmer gebeten. Drinnen kurze Reinigung und es sollte losgehen. Dachte ich.

    Ich legte mich aufs Bett neben Mandy, begann ihre süßen Schlauchtitten abzugreifen. Aber sie spielte nur unmotiviert an meinem Schwanz, wie eine ungefickte Kombüsenfrau beim Kartoffelschälen. Es passierte weiter – nichts.

    Ich versuchte sie zu küssen. Sie drehte den Kopf weg. Dann eben französisch. Je suis Le Rouge. Blasen bitte. Hmhm meinte sie und fing an. Gleichförmig. Mechanisch. Wie der Kolben in einem Dampfschiff. Immerhin wachte mein Schwanz auf und wurde hart. Nicht weil sie gut blies, das tat sie nicht. Nur weil sie schön aussah, schlank, blass, jung. Dann eine kurze body-to-body Massage, na ja, die war ok, dann eingetütet (immerhin schmerzfrei) und aufgesessen. Sie ritt so unmotiviert und mechanisch, wie sie vorher am Schwanz gezupft und geblasen hatte. Baisez moi!

    Ich bat sie runter und leckte ihre wohlschmeckende, nicht ganz frisch rasierte Muschi. Sie verzog keine Miene, bewegte sich nicht, nichts. Glotzte in der Luft herum. Nur Passiv. Dann sollte sie wieder blasen, wollte sie aber nicht.

    Sie sagte: „Du hast damit gefickt, das nehme ich nicht wieder in den Mund.“ Da hat selbst ein alter Pirat wie ich gekuckt, wie eine Schiffskatze beim Kacken auf Deck.

    Sie brachte es mit der Hand zuende, versuchte danach rotzfrech noch Smalltalk, vielleicht um die Zeit zu verlängern. Ich bin dann abgehauen.

    Schade, sie ist so ein hübsches Mädchen, aber entweder hat sie überhaupt keinen Bokk gehabt, mit mir zu ficken, sprich: die Chemie passte gar nicht - oder, und das wäre ja noch schlimmer, sie arbeitet immer so. Ob das Nepp war, Unlust, oder ich ihr nicht gefallen habe - ich weiß ja, mein langer roter Bart und meine schlechten Zähne machen eher die kaffeebraunen Schönheiten unter dem Kreuz des Südens geil - ist mir letztendlich egal. Jedenfalls waren 50 Dublonen verbrannt. Und dafür müsste ich dich eigentlich kielholen lassen.“
    „Du blöder Hund, was kann ich dafür, wenn du die falschen Frauen fickst? Und ich wette, das war System, die arbeitet immer, oder oft so. Blasen-ficken-blasen, das sollte für jede Hure normal sein.“

    Rackham kratzte sich im Ohr und steckte sich darauf mit würdevollem Gesichtsausdruck den mit Schmalz verklebten Zeigefinger in den Mund.

    „Wissen wir nicht. Ein Erfahrungswert von einer Person ist zu wenig. Vielleicht sollte ich meinen Schiffsjungen Pip zum Nachtest schicken. Nach der schlechten Nummer mit Mandy habe ich ihn übrigens vor lauter Ärger in den Arsch gefickt.“

    „Das solltest du lassen. Beides. Am Ende wird der arme Bursche noch schwul. Sowieso solltest du Pip besser....“

    Er hörte nicht mehr zu, weil er kotzen musste und dafür schnell in die Büsche rannte. Aber sein Bericht gab mir zu denken. Als er zurückkam, versöhnte ich ihn, indem wir auf alte Zeiten tranken, in denen wir mit dem sagenhaften Piratenschiff Unicorn so manchen Dreimaster versenkt und so manche edle Beute gemacht hatten. Es lebe die Unicorn, es lebe Rackham Le Rouge!

    Ich hoffe, eines Tages wird auch er gelernt haben, welche Frauen gut zu ficken sind und welche nicht. Die Magie der schönen Ärsche, die vollendete Schönheit schlanker Fesseln und geplegter Fußsohlen, Gottes großartiges Werk in scheinbar unperfekten Frauenkörpern, in denen gesunde, fickwillige und liebenswerte Geiste leben, die mit offenen Herzen und gespreizten Beinen Piraten, dunkle Reiter und picklige Beamte für einen begrenzten Zeitraum lieben können. Solche Damen, solche Philosophien müssen sich dem armen Rackham noch erschließen. Ein Herr hier sagt mit Recht "Überlasst die schönen Frauen den Männern ohne Fantasie."
    Und Rackham muss noch lernen, wie man zwei Liter Rum säuft, ohne das Strauchwerk mit Halbverdautem zu beglücken. Tally ho alter Freund!

    In Kürze:

    Name: Mandy
    Alter: 23
    Nationalität: Tschechisch
    Größe: 1,60m
    Oberweite: mittel, etwas schlauchig
    Kf: 34-36
    Haare: dunkel

    Performance:
    FO: ja, mit HE
    Muschilecken: ließ sie passiv über sich ergehen
    ZK: nein
    Poppen: von unten
    GF6 Faktor: NULL
    PST/AST: Zum Zeitgewinn
    Wiederholungsfaktor: NULL

    Insgesamt: Der Sex bewegte sich zwischen "Chemie passt gar nicht" und "Nepp". Im Vergleich zu der im Vorbericht geschilderten Dame Vanessa aus gleichem Hause, die eine solide Performance abgeliefert hat, war das ein erbärmlicher Auftritt von Mandy.

    Factum infectum fieri non potest.​
     
    Jogi9, horst09, Illusionsfetischist und 4 andere danken dafür.
  3. Bokkerijder

    Bokkerijder Team Freiercafe

    Registriert seit:
    18. September 2009
    Beiträge:
    1.256
    Dankeschöns:
    5.859
    Laut HP ist die fickmüde Mandy nicht mehr dort. Die hier ebenfalls beschriebene, schwere Vanessa ist higegen noch da, dazu einige neue girls.
     
  4. Stefan33

    Stefan33 Aktiver User

    Registriert seit:
    7. August 2010
    Beiträge:
    17
    Dankeschöns:
    41
    Maria

    Hallo zusammen,

    habe mal im Club Perle bei Maria vorbeigeschaut. Die Parkplatzsituation ist wirklich als bescheiden zu bezeichnen. Man muss sich halt in den umliegenden Straßen ein Plätzchen suchen. Die Treppe rauf und geklingelt.

    Anwesend waren heute Maria, Lucy und Anna. Ich habe mich natürlich für Maria entschieden. Bilder von Ihr gibt es auf der HP. Ich habe die halbe Stunde zu 50 Euro gebucht, incl. sind FO. Bei der halben Stunde zu 35 gibt es nur FM.

    Maria hat sich im Badezimmer meines kleinen Freundes angenommen. Bei Ihrer Waschung wird man(n) schon heiß. Anschließend auf die Matte. Maria ist wirklich eine nette, mit tollen echten schönen großen Hupen. Marias FO war mit handeinsatz aber schön zu genießen. Anschließend habe ich mich von Maria reiten lassen, dann kann man Ihre schönen großen Titten auch genießen. habe dann auch schnell die Mütze gefüllt.

    Anschließend ein netter AST. Werde sicher mal wiederkommen, obwohl die Lage und die gegend des Clubs wirklich nicht einladend sind.

    Gruß
    Stefan
     
  5. Jannie

    Jannie Stammschreiber

    Registriert seit:
    31. Dezember 2009
    Beiträge:
    108
    Dankeschöns:
    166
    Maria

    Ist jetzt auch schon ein paar Wochen her, als ich bei Maria war.

    Über die Gegend ist, glaube ich, alles gesagt. Da wurde bislang nichts geschönt.
    Es kostete mich etwas Überwindung durch das Tor auf den Hinterhof und dann die Treppe herauf zu gehen.
    Nach dem Klingeln dauerte es etwas, bis mir geöffnet wurde.

    Es war mit Maria genau diejenige, die ich gehofft habe, zu treffen.

    Sie brauchte mir auch keine der anderen Mädels vorstellen, die etwas gelangweilt vor den Fernseher saßen.

    Ich habe die € 50,00-Nummer gewählt, da ich erst einmal testen wollte, was auf mich zukommt.

    Irgendwie passt Maria dort nich so hin, finde ich.
    Sie ist ein bildhübsches Mädchen, die, so scheint es, ihren Job wirklich gerne macht. Auch ein gepflegter Smalltalk mit ihr ist ohne Probleme machbar.

    Nachdem sie meinen kleinen Jannie im Bad schön gewaschen hat, was mich schon tierisch scharf gemacht hat, fing sie auf dem Bett wunderbar an zu blasen.
    Ihre Schönheit, ihr Körper und ihre Blaskünste sorgten dafür, daß ich beinahe viel zu früh gekommen wäre.
    Als ich dieses sagte, stülpte sie das Gummi drüber und begann mich zu reiten.
    Ein Wahnsinnsanblick, sage ich Euch.
    Nachdem sie während des Reitens auch noch an meinen Brustwarzen knabberte, habe ich abgeschossen.

    Sie säuberte den (nun wieder) Kleinen udn wir lagen noch ein paar Minuten eng nebeneinander und unterhielten uns.

    Fazit:
    Ein Traum von einem Mädel in einem ihr nicht würdigen Ambiente.
    Sie werde ich aber auf jeden Fall nochmals besuchen.
     
    Jogi9, Tomto und albundy69 danken dafür.
  6. onkel gülle

    onkel gülle Stammschreiber

    Registriert seit:
    20. Dezember 2009
    Beiträge:
    196
    Dankeschöns:
    272
    Vorsicht! Maria kann so gut den Pint waschen,
    das so mancher schon in der Vorfreude kam!
    Die Kronjuwelen werden schön eingeseift
    und die Nille mit 2 Fingern gereinigt.
    Da kann es schon sein, dass die Ladung
    vor dem Akt verschossen wird!
     
  7. Fetischist

    Fetischist Stammschreiber

    Registriert seit:
    9. März 2010
    Beiträge:
    388
    Dankeschöns:
    376
    Ort:
    Kreis ME
    Maria

    Maria muss sich rumgesprochen haben. Gerade angerufen...
    Ohne Termin scheint man kaum Chancen zu haben, sie wegen großer Nachfrage frei zu treffen, während bei den anderen kein Termin nötig ist...
     
  8. Xx_er

    Xx_er Guest

    spartipp ;)

    i.d. Perle gibt's zur Zeit ein 30/60min. 25/50€ Angebot - siehe HP...
     
  9. Bokkerijder

    Bokkerijder Team Freiercafe

    Registriert seit:
    18. September 2009
    Beiträge:
    1.256
    Dankeschöns:
    5.859
    #9 Bokkerijder, 1. Oktober 2010
    Zuletzt bearbeitet: 1. Oktober 2010
    Gab es letztes Jahr auch schon mal, sowas, aber nur mit FM, also sicherheitshalber anrufen und fragen, was im Sparangebot enthalten ist.
     
  10. Fetischist

    Fetischist Stammschreiber

    Registriert seit:
    9. März 2010
    Beiträge:
    388
    Dankeschöns:
    376
    Ort:
    Kreis ME
    Bokker

    ...da spricht die Erfahrung.;)
    Also lieber Extra-Euros für Extras einplanen.;)
     
  11. Fetischist

    Fetischist Stammschreiber

    Registriert seit:
    9. März 2010
    Beiträge:
    388
    Dankeschöns:
    376
    Ort:
    Kreis ME
    #11 Fetischist, 2. November 2010
    Zuletzt bearbeitet: 2. November 2010
    Bin in letzter Zeit aufgrund intensivem Mailaustausches mit einem FC-Member nicht dazu gekommen, von meinem letzten Abenteuer zu berichten. Doch meine Berichte sind wie meine Orgasmen: sie kommen manchmal spät, aber sie kommen…;)

    Vorgeschichte:

    Einige Wochen ist es schon her, dass ich in der PERLE in Wuppertal-Elberfeld war. Nach fast 7 Monaten P6 schlich sich bei mir bereits eine leichte P6-Müdigkeit ein.
    Der große „Kick“ vor und während meiner Erlebnisse ließ von Mal zu Mal nach.
    Die Nervösität beim Betreten der unterschiedlichen Locations ebenfalls.
    Meine Anbahnungen in diversen Puffs wurden immer routinierter, mein Auftreten cooler, die Erlebnisse fast schon Alltag. Damit stellte sich die Frage, ob denn bei geringer werdenden „Nutzen“, diese Erlebnisse noch ihr Geld in 3-stelliger Höhe gerechtfertigt für mich waren. M.a.W. stellte ich fest, dass trotz vorhandener Liquidität und überflüssig hohem Testesteronspiegel ich immer weniger bereit war, meinen alternden Hintern in mein alterndes Auto zu schleppen und durch unbekannte, verregnete Straßen zu kurven. Wenn überhaupt, konnten mich nur noch Schnäppchen und Sonderangebote reizen. Da las ich just-in-time zufällig von dem aktuellem „Kennenlern-Angebot der „PERLE“ im Forum. Die Berichte zum Club waren allerdings eher mittelmäßig bis unterdurchschnittlich, die Fotos der Girls auf der HP waren nicht besser. Einzig Maria schien eine Ausnahme im positivem Sinne zu sein. Die Kommentare vom bekanntem „Profi-Freier“ Checker bestätigten meine Einschätzung. Die gebotenen Einstiegspreise ab 25 Euro für 30 Min. senkten das Floprisiko auf das Minimale. So schritt ich dann doch wieder zur sündigen Tat.

    Anbahnung/Anfahrt:

    Bei Anrufen geht fast immer eine Eva mit verrauchter Stimme ran. Fragen zu Service und Preisen werden promt beantwortet – allerdings z.T. irritierend und widersprüchlich, so dass ich aufgrund des geringen Geldverbrennungsrisikos (s.o.) auf weitere konkrete Fragen verzichtete.
    Pkw-Fahrer nehmen die AB-Ausfahrt W-Ebersfeld Richtung Tal und biegen an der
    1. großen Ampelkreuzung scharf links. Dann noch ca. 400-500 m weiterfahren und sobald man auf der linken Seite eine Mini-Moschee sieht, ist man schon da.
    Ca. 20 m von der Moschee entfernt, befindet sich ein Tattoo-Laden. Gleich daneben ist ein Eingang zu einem Innenhof.
    Mit ein wenig Freierinstinkt findet man die Eingangstür der Location auf der linken Seite recht leicht. Schilder o.ä. sieht man allerdings nicht. Nur auf der Klingel ist PERLE zu lesen.

    Empfang:

    Die Tür wird stets von Eva, der ca. 50-jährigen, tschechischen Hausdame geöffnet, die nach eigener Aussage nichts dagegen hat, bei Anfrage & Gelegenheit auch aufs Zimmer zu gehen. Die Stimme ist an der Tür noch typisch freundlich, der Gesichtsausdruck weniger, daher erahne ich, dass es selten zu erwünschten Anfragen kommt.

    Ambiente:

    Sobald sich die Tür öffnet, bekommt man bereits den freien Blick zum fensterlosen „Kontaktraum“ mit einer „Amateurtheke“ und zur wohnzimmerähnlichen Sitzecke. Der Club nennt sich Club, ist aber eher ein reiner WoPu. Langes rumsitzen erscheint unerwünscht. Ohne großes Geeier wird man sofort den Mädels vorgestellt, bekommt etwas zu trinken angeboten, das Zimmer wird ein letztes Mal nach Altlasten vom Vorgänger gecheckt.

    Die Auswahl:

    3-4 Mädels sind immer vor Ort. Fast alle Mädels kommen aus Tschechien. Maria ebenfalls und sie sah tatsächlich atemberaubend und sehr gepflegt aus. Der Rest der Anwesenden glich allerdings einem Horrorkabinett, mit denen ich nicht mal freiwillig aufs Zimmer gegangen wäre, wenn sie mich hochpreisig bezahlt hätten!

    Zur Person Maria:

    Auf der HP stand, sie sei 20J. und 1,70 groß. In echt war sie schon 21 und nur ca. 1,60 klein. Von den endlosen Serviceleistungen, die auf der HP aufgelistet waren, wusste sie nichts, was jetzt nicht unbedingt dramatisch war, da ihre einzigen Tabus Anal und Mundküsse (ZK sowieso nicht) waren.
    Sie ist erst seit 2,5 Jahren in Deutschland, sprach aber aufgrund ihres deutsch-türk. Freundeskreises fast akzentfrei perfektes Deutsch. Selbst Lesen gelang ihr flüssig.
    Sie war in allem sehr korrekt (!!!) und trotz ihrer Jugend in Abwicklung und Arbeitseinstellung bereits ein Vollprofi und bot technisch wie atmosphärische eine perfekte Dienstleistung – ohne Abzockversuche. Als ich sie fragte, ob sie nicht auch etwas trinken möchte, beneinte sie die Frage und wurde für Ihre Antwort vor meinen Augen :eek: von der Hausdame laut und heftig zusammengestaucht „Wieso trinkst Du nicht? Sag ja!! Piccolo kostet 30 Euro…“.
    So wunderte es nicht, dass sie mich später beim Rausgehen bat, von der einen oder jenen sonst aufpreispflichtigen Aktion nichts zu erzählen.

    Auf weitere Ausführungen zu ihrer Person kann verzichtet werden, da (und an dieser Stelle möchte ich sie zu ihrer Entscheidung nochmals beglückwünschen und wünsche ihr wirklich vom ganzen Herzen alles Gute für ihre Zukunft) sie vor einigen Tagen ihren P6-Job aus freien Stücken aufgegeben hat, um erstmalig in ihrem Leben, es mit bürgerlicher Arbeit zu versuchen. Da sie einen konsequenten Eindruck hinterließ, könnte sie es, wenn nicht alles schief läuft, vielleicht schaffen. Nochmals „viel Glück!“ dabei!

    Zimmer:

    Die Mädchen nutzen immer die gleichen Zimmer. Marias Zimmer war die 1. Tür rechts. Trotzdem fiel auf, das nichts persönliches von ihr im Zimmer zu sehen war. Das dazugehörige Badezimmer zum Zimmer war riesig mit Wanne und Dusche. Zimmer und Bad waren wirklich sauber. Das Bettlaken war z.B. nicht wie im fast 3 Mal so teuren TL (!) löchrig und ölverschmiert. Allerdings bekam ich mit, dass das Handtuch, welches akurat gefaltet auf dem Bett liegt, nicht immer nach jedem Gast gewechselt wird! Peniblen Herrschaften empfehle ich daher, das eigene häusliche Handtuch mitzubringen.

    Sex mit Maria:

    Gebucht und genossen wurde Vaginalverkehr in 125 Stellungen. Muschilecken, FO und andere „spannende Kleinigkeiten“ sind sympathieabhängig und können – je nach Druck der Hausdame – auch mal einen Aufpreis kosten. Da eine Wiederholung oder Nachahmung bei ihr wohl nicht mehr möglich sein wird, überspring ich die leckeren und gekonnten Details mit der Schulnote 1 bis 1- !

    Fazit:

    Ein Highlight in dem Laden ist, dass man vor dem Verkehr von seiner Auserwählen in zärtlicher Handarbeit im Badezimmer intensiv von Kopf bis Fuß – Schwerpunktmäßig natürlich am Gehänge - gewaschen wird. Hier wird dann auch der kleine Freund begutachtet und seine Leistungsfähigkeit zur Steife angetestet. Man muss aber aufpassen, dass man es mit Hygiene nicht übertreibt, da die Zeit berechnet wird.
    Die Kennenlernwoche mit den Kennenlernpreisen gibt es schon seit mehreren Wochen. Die Preise sind unschlagbar günstig, allerdings muss mit massivem Kobern gerechnet werden. Je nach Lust, Sympathie und Kassenlage kann die Aufpreisliste unendlich werden.
    Hin und wieder verlaufen sich anscheinend in die PERLE auch einige optische Perlen. Abgesehen von diesen seltenen Ausnahmen erklären sich die günstigen Preise aber sonst durch das i.d.R. anwesende Personal. Bei Maria waren die HP-Fotos sehr realitätsnah. Die anderen Mädels habe ich aber vor Ort kaum wiedererkannt.
    Für Wuppertaler ohne lange Anreise ist der Laden echt nicht schlecht, wenn man auf Optik keine großen Wert legt oder sich nicht zu schade ist, immer wieder auf die HP nach Neulingen zu schauen und in Foren nach entsprechenden Berichten zu lesen, um die seltenen Perlen in der PERLE anzutreffen. Ah ja, koberresisstent sollte man auch sein.


    Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit.

    Euer Feti!
     
    Tomto, Legio, albundy69 und 7 andere danken dafür.
  12. onkel gülle

    onkel gülle Stammschreiber

    Registriert seit:
    20. Dezember 2009
    Beiträge:
    196
    Dankeschöns:
    272
    Ein Highlight in dem Laden ist, dass man vor dem Verkehr von seiner Auserwählen in zärtlicher Handarbeit im Badezimmer intensiv von Kopf bis Fuß – Schwerpunktmäßig natürlich am Gehänge - gewaschen wird


    Das hat System!
    Wer gut wäscht braucht nicht zu freien.
    So mancher hat dort vorschnell sein Pulver verschoßen!
     
  13. Fetischist

    Fetischist Stammschreiber

    Registriert seit:
    9. März 2010
    Beiträge:
    388
    Dankeschöns:
    376
    Ort:
    Kreis ME
    Nagelt mich mit dieser Aussage aber nicht fest. Obschon ich bereits vor meinem Besuch davon gelesen hatte und selbst die Bestätigung vorfand...
    ...war ich vor 3 Tagen wieder dort - bei einer neuen, jungen Anfängerin (heute zu müde für einen Bericht).
    Und die hat mich doch glatt alleine unter die Dusche geschickt:(
    Zum gemeinsamen Waschung konnte/wollte ich sie nicht überreden; frisch aus Tschechien - sie vestand kein einziges Wort Deutsch.
     
  14. Fetischist

    Fetischist Stammschreiber

    Registriert seit:
    9. März 2010
    Beiträge:
    388
    Dankeschöns:
    376
    Ort:
    Kreis ME
    #14 Fetischist, 25. November 2010
    Zuletzt bearbeitet: 25. November 2010
    Eva aus der Perle

    Kann ich nur bestätigen und 3x unterstreichen. :mad:
    Selbst harmlose Rückenmassagen gelten bei ihr als "sehr anstrengende, aufpreispflichtige Servicesonderleistungen"!:eek:
    Und wenn man nicht sofort pariert, wird sie lauter!:fire:
    Gegenmittel: Noch lauter schreien!! :wuetend:Erfahrungsgemäß hilft das bei ihr!!:smash:


    P.S.: Eva ist die Haus"dame" in Club Perle.
     
  15. Jannie

    Jannie Stammschreiber

    Registriert seit:
    31. Dezember 2009
    Beiträge:
    108
    Dankeschöns:
    166
    Maria

    Da ich selbst auch schon einmal den Service von Maria genießen durfte und gemerkt habe, was für ein unheimlich nettes Wesen in ihr steckt, möchte ich ihr auf diesem Weg ebenfalls alle Gute für ihre Zukunft wünschen.

    Ich hoffe, daß sie sich in ihrem "bürgerlichen" Beruf so durchsetzen kann, wie sie es in ihrem "alten" gemacht hat - mit Charme, Engagement und einer hervorragenden Einstellung zum Beruf !!
     
  16. mushroom

    mushroom Porzellanverstrahlter

    Registriert seit:
    6. Oktober 2012
    Beiträge:
    347
    Dankeschöns:
    3.754
    #16 mushroom, 8. Oktober 2012
    Zuletzt bearbeitet: 9. Oktober 2012
    Patricia in der Perle !!!


    Na ja, ich will mich mal nicht als Orakel anpreisen, zumal dat berüchtigte schielende Tierchen, nicht zu alt geworden ist und ich wollte noch ein bißchen!!!

    Fakt ist, die Patricia hat dat Etablissement gewechselt, siehe hier !!!. Um den Club Perle ist es ja mächtig ruhig geworden. Hatte in letzter Zeit die HP verfolgt, da mich dat benachbarte Minarett jetzt nicht so abschreckt und ich in der Nähe noch 'n leckeren türkischen Bäcker gefunden habe und von seinen Köstlichkeiten bin ich noch nicht aus'm Latschen gekippt!

    Anders der zum Schluß gebotene Service in der Perle. Hatte dort vor gut einem Jahr meinen ersten Auftritt und war von einer rumänischen Zauberbraut (Maria) mehr als überwältigt gewesen. HAMMERSERVICE und für ihr junges Alter einfach... (ohne Worte !!!). Aber sie war nach ca. 4 Wochen wech und ich in der Hoffnung ,daß ja die anderen dort noch werkelnden Rumäninnen dann auch SO GUT sein müßten, nochmals eingecheckt und einen meiner wenigen 'bad trips' im Pay-bereich erlebt.

    Der Club an sich, hatte durch seinen mit Neonlicht versehenen Aufgang eine magische Anziehung auf mich. Ist so das Gefühl: SHOWTIME!!! [​IMG]

    'Arbeitsflächen' und auch Waschmöglichkeiten kann man qualitativ mit dem Privat Club Royal vergleichen.
    Ob dann auch noch weiterhin die damals übliche Waschung der Tröte, durch die Auserwählte erfolgt ??? Ich fand es eher lustig und Andere schwören ja auf das gemeinsame Duschen...... usw. usw.

    Lassen wir uns überraschen, was aus dem bekannten Roulette der Damen zwischen der Perle und dem Royal wird, welches ich eigentlich als beendet zu haben glaubte.....

    PS. Totaler Abtörner im Club war dann ein akustisch überdimensionierter Fernseher, der auch durch die Wände, für mein Libido nicht so wirklich förderlich war!!!
     
    ChessStar, 2cheapby, albundy69 und 2 andere danken dafür.
  17. Legio

    Legio Clubber

    Registriert seit:
    12. Januar 2010
    Beiträge:
    960
    Dankeschöns:
    3.148
    Ort:
    Fickmühlen
    Hmm... Latifah wird aktuell sowohl in der Perle als auch im Royal gelistet.

    Gehören die beiden Clubs zusammen?
     
  18. mushroom

    mushroom Porzellanverstrahlter

    Registriert seit:
    6. Oktober 2012
    Beiträge:
    347
    Dankeschöns:
    3.754
    Test der neuen alten Perle in Wuppertal!

    Der Pilz kann und will es kurz machen: dat war NIX!!!

    Vor zwei Wochen war ich zur Stippvisite auf der Gathe in Wuppertal. Mir persönlich ist es total Latte, wenn der Club da in der Nähe eine Moschee residiert.
    Der Club Perle wurde wiederbelebt, von der Belegschaft des Club Paradis.
    Letzterer war für mich weniger relevant, ob der Diskretion und nur zweimal konnte ich mich durchringen, da die Möpse von der Cindy überwogen! Auf der Gathe war ich vor mehreren Jahren mal – nun hieß es also, das neue Konzept zu erfahren/zu testen.

    Der Eingang befindet sich direkt neben ’ner palästinensischen Begegnungsstätte -’ne Treppe hoch und schon ist man da.

    Ich entschied mich für Tanja! (zwei verschiedene Stundenpreise: für 70€ bzw. für’n Hunni. Der Unterschied erschloss sich mir nicht wirklich!!!).
    Sie, kleinere Bulgarin und ick tippe eher mal auf Anfang 30. Joh und in der Vorstellungsrunde der drei Damen, vielleicht kann man die ED auch: dann wären es vier, war nur sie am Lächeln und hinterließ den Eindruck: Frohnatur! Sicher nicht DER Optikknaller, aber ihre natürliche Art überzeugte mich beim Erstbesuch: FO, ZK, Fingern (zwei und nicht abwehrend), CL und GVM. Gutes Gegenhalten und ihr Engagement, waren für mich eine positive Überraschung, obendrein gab es lekka KB!

    ABER – ich hatte vorher nicht so richtig auf die Uhr geschaut (man ist halt in Hitze!) und die Krümel im Stundensandglas verrannen doch gefühlt(?) recht fix, so mein Eindruck…

    Vielleicht hatte ich mich ja auch vertan???
    Somit stand heute der Zweitbesuch an, Nachtest (osä.).

    Okay, die Moschee steht immer noch und auf dem Weg zum Club flaniert man an diversen Spiel und Sporttippbuden vorbei. (Städtebaulich konzentriert man sich ja im Tal total auf dat neue Zentrum am Bahnhof).

    Duschmöglichkeiten und sauber wirkende Zimmer, jedoch ohne Wechsellaken.
    Wieder Tanja: draller Popo, im 40er KF-Bereich, lecker griffig und natürliche B/C-Möpse (die Bilder entsprechen der Realität). Und wieder Stundenbuchung für 70€. FO aber diesmal mit viel Handeinsatz, dafür Fingern bis zum Abwinken.
    Die Pilzsession kam gut an. GVM war okay und nicht lustlos!

    ABER!!! Jetzt hatte ich meinen Chronographen im Visier. Die Tüte war nach 35 Minuten voll, Tanja ging sich duschen (kein Auskuscheln oder so noch ’n bissel Liegenbleiben) und…. zog sich an!!! 45 Minuten nach Betreten der location hatte ich die Klinke wieder in der Hand und das dann wohl das letzte Mal.
    Icke zur ED, sickig, wat dat denn soll – die ED: ÄNSCHULLIGUNG!!!
    Tagesstimmung, ein quersitzender Puup oder doch der Vollmond???? :gruebel:

    Für mich war es das mit der Gathe!


    PS.
    Dat hat nicht mal ein paar Bildchen verdient.
    Außerdem werde ich mir nun doch den ultimativen Glutamatkoller holen: Lina ist wieder da :herzeyes: und ich hatte am Sonntag schon meine erste Portion, dazu aber später mehr.

    PSS.
    Ist schon lustig, wenn man in den alten Sachen wühlt:
     
    pique, thaigirllover, ndhkig und 6 andere danken dafür.
  19. Fleischexperte

    Fleischexperte INAKTIV

    Registriert seit:
    6. Juni 2016
    Beiträge:
    90
    Dankeschöns:
    231
    Club Perle ist inzwischen unter www.clubparadis.de online erreichbar. Die alten Domains sind wohl inzwischen nicht mehr online. Ich habe die Adressinfo hier bereits aktualisiert.


    #FE
    :winkewinke:
     
    hullulu, 2cheapby und pique danken dafür.